Unterhaltung

Schneeraupe rollte auf Jungen zu Jeremy Renner wollte seinen Neffen retten

imago0197529153h.jpg

In die Schneepflugkette geraten: Renners Brustkorb war kollabiert, heißt es im Polizeibericht.

(Foto: IMAGO/ZUMA Wire)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Fast wäre Jeremy Renner zu Jahresbeginn bei einem Schneepflug-Unfall gestorben. Nun enthüllt der Polizeibericht, dass der Filmstar seinen Neffen retten wollte, als er noch einmal in den Schneepflug sprang. Offenbar hatte er vergessen, die Handbremse anzuziehen.

Wie konnte es zu Beginn des Jahres zu dem schweren Schneepflug-Unfall kommen, bei dem Marvel-Star Jeremy Renner beinahe gestorben wäre? Der Filmstar, unter anderem bekannt als Superheld Hawkeye aus mehreren Marvel-Streifen, verunfallte offenbar nur, weil er seinem Neffen das Leben retten wollte. Dies geht aus einem Bericht der Polizei hervor, der CNN vorliegt.

Der 52-Jährige habe am Neujahrstag mit seiner eigenen Pistenraupe versucht, den Truck seines Neffen nach einem Schneesturm zu befreien. Nachdem der Truck auf der Straße war, habe das Kettenfahrzeug laut des Schauspielers jedoch begonnen, seitlich wegzurutschen und den Hang hinunterzurollen. Renner sei rausgesprungen, habe dann aber realisiert, dass die Pistenraupe direkt auf seinen Neffen zurollte.

Dem Bericht zufolge habe er befürchtet, dass sein Neffe überrollt werden könnte - und so wollte der 52-Jährige versuchen, das Kettenfahrzeug zu stoppen oder umzulenken. Deshalb habe Renner wieder hineinklettern wollen und sei dabei auf der linken Seite unter die Ketten geraten. Der Schauspieler sei "komplett erdrückt" worden und habe "extreme Schwierigkeiten" gehabt, zu atmen, heiße es in dem Bericht weiter. Die rechte Seite von Renners Brustkorb sei kollabiert gewesen.

Die Bremsanzeige funktionierte nicht

Sein Neffe und weitere anwesende Personen hätten daraufhin Hilfe geleistet, bis ausgebildete Helfer eintrafen. Aufgrund des herrschenden Schneesturms hatten die Einsatzkräfte laut mehrerer Medienberichte jedoch Mühe, zum Unfallort zu kommen. Erst rund eine Stunde nach dem Notruf soll Renner daher ins Krankenhaus geflogen worden sein.

Renner sei aus dem Fahrzeug gesprungen, ohne eine Notbremse zu betätigen. Obwohl die Pistenraupe "einige mechanische Probleme" gehabt habe. Der Bericht kommt laut CNN zu dem Ergebnis, dass eine angezogene Handbremse wohl den Vorfall hätte verhindern können. Auch habe etwa die Bremsanzeige in der Pistenraupe nicht funktioniert und es sei "durchaus möglich, dass mechanische Probleme ein Faktor bei diesem Unfall" waren.

Quelle: ntv.de, mau/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen