Unterhaltung

"Jetzt wird alles gut!" Jörg Kachelmann zurück im TV

kachelmann mdr.jpg

Moderator Jörg Kachelmann und Kim Fisher.

(Foto: MDR/Kirsten Nijhof)

Er will an alte Erfolge anknüpfen - und wo könnte das besser funktionieren als bei einem früheren Arbeitgeber? TV-Meteorologe Jörg Kachelmann macht wieder Fernsehen. Doch weil er zurückkommt, müssen andere nun ihren Posten räumen.

Sieben Jahre nach seinem Freispruch im Mai 2011 kehrt der Schweizer Meteorologe und Moderator Jörg Kachelmann ins Fernsehen zurück. Ab 2019 wird er zusammen mit Kim Fisher die MDR-Talkshow "Riverboat" moderieren. Damit kehrt der 60-Jährige an einen seiner alten Arbeitsplätze zurück. Kachelmann moderierte die Freitagabendshow bereits 1997, von 1999 bis 2004 und von 2007 bis 2009.

"Jetzt wird alles gut! Isch gomm heeme. Nach so vielen Jahren Riverboat, Wetterstationseinweihungen und Verwandtschaftsbesuchen in der Metropole Borna ist Sachsen seit jeher mein häufigster Aufenthaltsort außerhalb der Schweiz gewesen", kommentiert Kachelmann seine Rückkehr auf den Bildschirm.

Seine frühere und künftige Kollegin freut sich ebenfalls: "Ich freue mich auf Jörg Kachelmann und darauf, in neuen Zeiten an alte Erfolge anknüpfen zu können. Ich denke, es wird nicht weniger überraschend und spannend werden als damals, nur eben ein paar Jahre später ...", so Fisher.

Kachelmann kommt, andere müssen gehen

Und auch der Sender zeigt sich hocherfreut: "Kachelmann kommt nach Hause. Und das ist gut so! Mit seiner unverblümten Art wird er unser 'Riverboat' bereichern. Wir freuen uns sehr, ihn gemeinsam mit Kim Fisher als Gastgeber unserer Talkshow erneut mit an Bord zu haben", sagt Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi zum Moderatoren-Wechsel.

Der Sender setzt ab kommendem Jahr also auf Kachelmann und Fisher, damit sind drei andere Moderatoren raus: "Dass wir künftig nur auf ein festes Duo setzen, war keine leichte Entscheidung", erklärt Jacobi weiter. "Bei Susan Link, Stephanie Stumph und Jörg Pilawa möchten wir uns ganz herzlich für ihr großes Engagement auf unserem Talk-Flaggschiff bedanken", richtet er sich an die drei, die seit 2017 durch die Sendung führten.

Quelle: ntv.de, ame/spot