Unterhaltung

Im Bademantel zum roten Teppich Kardashian verteidigt Auftritt im Monroe-Kleid

285224839.jpg

"Ich wollte dieses Kleid unbedingt tragen": Kim Kardashian.

(Foto: picture alliance / Evan Agostini/Invision/AP)

Es war der Hingucker bei der Met-Gala - und zugleich der Aufreger. Kim Kardashian warf sich zu dem Anlass in das berühmte Kleid, in dem Marilyn Monroe einst für Präsident John F. Kennedy "Happy Birthday" gehaucht hatte. Nun wehrt sie sich gegen Vorwürfe, sie habe die Robe beschädigt.

Sehen und gesehen werden - das ist in jedem Jahr das Motto bei der Met-Gala. Diesmal war es vor allem Kim Kardashian, die die Blicke auf sich zog. Schließlich warf sie sich zu dem Anlass in eine Robe der ganz besonderen Art.

So bediente sich die 41-Jährige am Modearchiv von Marilyn Monroe. Kardashian warf sich in das funkelnde "Happy Birthday, Mr. President"-Kleid der Hollywood-Ikone. Monroe hatte das Kleid seinerzeit am 19. Mai 1962 getragen, um dem damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy bei seiner Geburtstagsfeier ein Ständchen zu singen. Keine drei Monate später war die damals 36-Jährige tot.

Nach ihrem Auftritt in der Robe sah sich Kardashian mit Vorwürfen konfrontiert, sie habe das historische Kleidungsstück beschädigt. Scott Fortner, der die weltweit größte Privatsammlung von Monroes persönlichen Besitztümern verwaltet, postete Mitte Juni mehrere Fotos des Kleides auf seinem Instagram-Account "The Marilyn Monroe Collection". Sie sollen das glitzernde Textilstück vor und nach der Met-Gala zeigen. Demnach sollen nun einige Kristalle fehlen, andere hingen nur noch an einem Faden hängen. Zudem sei der Stoff rund um den Reißverschluss eingerissen, so Fortner.

Auftritt dauerte nur wenige Minuten

Kardashian bezog jetzt in der "Today Show" zu den Anschuldigungen Stellung. Die Frage, ob das Kleid beschädigt sei, verneinte sie dabei klar. Das Privatmuseum Ripley's, in dessen Besitz sich das Kleid befindet, und sie hätten gut zusammengearbeitet. "Es gab Helfer in Handschuhen, die es mir anlegten", so Kardashian.

Hinter ihrem Auftritt habe sich ein ganzer "Prozess" abgespielt, beteuerte sie zudem. "Ich bin in einem Bademantel und Hausschuhen zum roten Teppich gekommen, habe das Kleid unten auf dem Teppich angezogen und bin die Treppe hochgegangen. Ich hatte es wahrscheinlich drei, vier Minuten an, und dann habe ich mich gleich oben an der Treppe umgezogen."

Ripley's hatte die Vorwürfe schon zuvor zurückgewiesen. "Wir können mit Sicherheit sagen, dass Marilyn Monroes berühmtes 'Happy Birthday'-Kleid von 1962 in keiner Weise beschädigt wurde", versicherte das Museum, das die Robe im Vorfeld der Met-Gala selbst ersteigert hatte.

"Neun Kilo abgenommen"

Sie respektiere Monroe und verstehe, wie viel dieses Kleid für die US-amerikanische Geschichte bedeute, unterstrich Kardashian nun in der "Today Show". "Da das Thema der Gala amerikanisch war, dachte ich: 'Was ist amerikanischer als Marilyn Monroe, die dem Präsidenten der Vereinigten Staaten fröhlich vorsingt?'", erklärte sie und ergänzte: "Ich habe es wie eine Rolle gesehen. Und ich wollte dieses Kleid unbedingt tragen. Es war mir wirklich wichtig."

Um das Kleid präsentieren zu können, habe sie mehrere Kilos abgenommen, so Kardashian. "Ich habe tatsächlich viel über meinen Lebensstil und meine Gesundheit gelernt." Seither ernähre sie sich weiterhin sehr gesund. "Ich habe jetzt rund neun Kilo abgenommen. Ich versuche nicht, noch mehr Gewicht zu verlieren, aber ich habe mehr Energie denn je", erläuterte Kardashian. Sie lasse inzwischen viel Zucker und Junk Food weg. "Ich habe einfach meinen Lebensstil komplett geändert."

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen