Unterhaltung
Ihre Partyexzesse sind an der 40-jährigen Price nicht spurlos vorübergezogen.
Ihre Partyexzesse sind an der 40-jährigen Price nicht spurlos vorübergezogen.(Foto: imago/i Images)
Freitag, 09. November 2018

Nach Stalking-Vorfall: Katie Price schimpft auf die Polizei

Katie Price macht schon lange keine positiven Schlagzeilen mehr. Jetzt denunziert sie öffentlich einen angeblichen Stalker und beschwert sich bei Twitter über die ausbleibende Hilfe seitens der Polizei.

Das britische Ex-Playmate Katie Price wettert gerade bei Twitter gegen die Polizei von North Kent. Nachdem sie sich im Bluewater Shoppingcenter in Greenhithe im Südosten Englands von einem Unbekannten verfolgt fühlte, bat sie diese um Hilfe, und das ihrer Auffassung nach vergeblich.

Datenschutz

Price teilt ein Foto des vermeintlichen Stalkers bei Twitter und schreibt dazu: "Dieser Typ hat mich gerade belästigt, die Polizei hat nichts getan und ließ ihn gehen. Sie ist doch eigentlich da, um zu helfen." Die Polizei von Bluewater habe es zugelassen, dass der Mann sie belästigt und Fotos von ihr macht, obwohl sie furchtbare Angst gehabt habe, heißt es weiter.

Auf Nachfrage der britischen "Daily Mail" sagte ein Sprecher der Polizei zu den Vorwürfen: "Die Polizeibeamten von Kent, die am Donnerstag, den 08. November, in einem Einkaufszentrum in Greenhithe auf Patrouille waren, wurden um 17.45 Uhr von einer Gruppe Menschen angehalten, die eine Belästigung durch eine andere Person vorbrachten. Obwohl keine Straftat festgestellt wurde, sprachen die Beamten mit allen Beteiligten." Der von Katie Price bezichtigte Mann soll dann von Sicherheitskräften aus der Mall geführt worden sein.

Immer wieder Ärger

Es ist nicht das erste Mal, dass Price mit der Polizei aneinander gerät. Am Dienstag erst soll sie sich bei einer Polizeikontrolle geweigert haben, aus dem Auto auszusteigen. Die Beamten hatten fälschlicherweise geglaubt, sie habe keine Fahrerlaubnis. Die war ihr tatsächlich vor einiger Zeit entzogen worden, doch hat sie ihren Führerschein inzwischen zurück. Price zeigte sich "bestürzt und verärgert über die Behandlung durch die Polizei".

Und erst Anfang Oktober musste die 40-Jährige fünf Tage in Haft verbringen, nachdem sie nach der Party zum 30. Geburtstag ihres On/Off-Freundes Kris Boyson stark angetrunken einen Unfall baute. Die Polizei hatte sie völlig benebelt am Steuer ihres pinken Range Rover gefunden, mit dem in einen Busch gerast war. Kein Wunder also, dass die Beamten am Dienstag davon ausgingen, Price dürfe offiziell gar nicht fahren.

Quelle: n-tv.de