Unterhaltung

Fake-Rezensionen im Internet Lady-Gaga-Fans verreißen Konkurrenzfilm

imago85773714h.jpg

Lady Gaga und Schauspielkollege Bradley Cooper bei der Filmpremiere von "A Star Is Born".

(Foto: imago/APress)

Lady Gaga ist zurzeit in ihrer ersten großen Hauptrolle in den Kinos zu sehen. Ihr Film startet zeitgleich mit der Comic-Verfilmung "Venom". Fans der Sängerin machen nun anscheinend im Internet gegen die Konkurrenz mobil und verfassen falsche Rezensionen.

Lady Gaga hat treue Fans, die alles dafür tun, die Karriere ihres Idols zu fördern. Doch jetzt haben einige ihrer Anhänger gänzlich über die Stränge geschlagen. Wie der "Guardian" berichtet, sollen einige Fans angeblich gefälschte Rezensionen auf Twitter veröffentlicht haben. Darin behaupteten sie, die Marvel-Verfilmung "Venom" sei nicht sehenswert. Gagas Film "A Star Is Born" startet zeitgleich mit dem Action-Film, spricht aber ein völlig anderes Publikum an.

*Datenschutz

Die US-Sängerin spielt in der tragischen Liebesgeschichte "A Star Is Born" ihre erste große Hauptrolle in einem Hollywood-Blockbuster. Auffällig viele Tweets zum Film wurden in Verbindung mit der "Venom"-Verfilmung verfasst. Die Botschaft, "Ich bin der größte Marvel-Fan und ich habe gerade 'Venom' gesehen und ich weiß nicht, was ich sagen soll. Einfach der schlechteste Film in diesem Jahr. Ich habe so viel mehr erwartet und bin jetzt enttäuscht", wurde mit gleichem Wortlaut hundertfach im Netz verbreitet.

In einem anderen Tweet, der sich vielfach wiederholte heißt es: "Komme gerade aus der 'Venom'-Vorführung. Glücklicherweise war es umsonst. Die schlimmsten zwei Stunden meines Lebens. Ich werde mit meiner Frau am Freitag in den neuen Lady-Gaga-Film #AStarIsBorn gehen. Der Song Shallow ist großartig." Hinter den Gaga-Fans könnte sich auch eine größer angelegt Kampagne mit Twitter-Bots verbergen.

Lady Gaga hat sich zu den Spekulationen bislang nicht geäußert. Die Fans der Sängerin gelten allerdings als exzentrisch. Beim Toronto Film Festival in diesem Jahr ging "A Star Is Born" ebenfalls ins Rennen. Weil die Veranstalter einen Sturmlauf der Gaga-Fans erwarteten, änderten sie sogar das Votingsystem - das Publikum musste nach der Vorführung abstimmen, statt wie gewohnt online. Der Preis des Filmfestivals, welches als Barometer für die Oscars gilt, gewann dann der Film "Green Book".

Quelle: n-tv.de, mba/spot

Mehr zum Thema