Unterhaltung

"Mut zur Meinung" Lena schreibt über die Angst vor Shitstorms

imago91457936h.jpg

Lena Meyer-Landrut lässt sich den Mund auch von Hatern nicht verbieten.

(Foto: imago images / Gartner)

Mit einem flammenden Text setzt sich Lena Meyer-Landrut bei Instagram für das öffentliche Aussprechen seiner eigenen Meinung ein. Damit unterstützt sie außerdem eine Petition, bei der es um das Thema Menstruation geht.

Lena Meyer-Landrut macht sich gerade für eine Online-Petition stark, die die Senkung der Mehrwertsteuer für Menstruationsartikel fordert. Mit einem engagierten Text weist sie ihre Follower bei Instagram darauf hin, wie wichtig eine eigene Meinung zu den Dingen ist.

*Datenschutz

Die 28-Jährige schreibt, es sei wichtig, dass Leute, die eine Stimme in den sozialen Medien haben, diese auch nutzen. "Das Problem ist das viele Feedback. Wenn man eine Meinung hat, macht man sich angreifbar und riskiert einen Shitstorm oder Gegenwind. Es ist gerade schwierig, weil man irgendwie auch nie 100 Prozent über ein Thema informiert sein kann und immer irgendjemand einem an den Karren pissen kann", so ihre deutlichen Worte.

"Egal wie, es ist ein bisschen mehr Mut zur Meinung gefragt. Und wenn wir nicht übereinstimmen, lasst uns friedlich diskutieren. Nur so kann etwas wachsen oder sich verändern", heißt es dort weiter. Mit diesem Post bezieht sich Lena auf den Dialog mit einem gewissen Philip Einhorn, in dem es um ihre Unterstützung einer Online-Petition ging, die sich für die Senkung der Mehrwertsteuer für Produkte rund um die Menstruation einsetzt.

Senkung von 19 auf 7 Prozent gefordert

Neben Meyer-Landrut ist auch Charlotte Roche eine große Verfechterin dieser Idee. Denn: In Deutschland gibt es zwei unterschiedliche Mehrwertsteuersätze: Den generellen Satz von 19 Prozent und den ermäßigten von 7 Prozent. Der ermäßigte Steuersatz gilt für Grundnahrungsmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs. Menstruationsartikel gehören da aber derzeit nicht zu. 

In Kenia, Kanada, Indien, Australien und vielen weiteren Ländern wurde die Steuer auf Monatshygieneartikel bereits abgeschafft. Frankreich, Spanien und Großbritannien haben sie auf fünf bis zehn Prozent gesenkt. Und so fordert die Petition auch bei uns eine Senkung des Steuersatzes auf Tampons, Binden & Co. von 19 Prozent auf 7 Prozent.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema