Unterhaltung

"Let's Dance" - Finale Lili Paul-Roncalli holt die Tanzkrone!

TB Massimo und Lili.JPG

Schweiß, blaue Flecken und Muskelkater adé: Lili ist Dancing Star 2020.

(Foto: TV NOW)

Eine lange, kräftezehrende Reise geht mit einem spektakulären Finale zu Ende: Lili Paul-Roncalli sichert sich die Krone. Bis zuletzt war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eines steht fest: Dieses Finale wird in die "Let's Dance"-Geschichte eingehen.

Was für ein Finale, was für ein Kopf-an-Kopf-Rennen! Oder wie Dancing-Star Lili selbst sagt: "Es war eine unglaubliche Reise." 14 Promis wagten in 13 Wochen das große Tanzabenteuer, am Ende blieb eine übrig - die bescheidene Artistin aus der großen Zirkus-Familie, die sich so sehr gewünscht hatte zu gewinnen, auch weil "schon lange keine Frau mehr den Pokal geholt hat".

Tatsächlich war dieses Finale "ganz großes Kino". Nie zuvor gab es drei verbliebene Tänzer, die allesamt so gut waren. Die Jury konnte sich bis zuletzt nicht entscheiden, wem sie die Tanzkrone gönnen würde. Llambi sprach aus, was alle dachten: "Verdient hätten sie alle drei."

Dieser letzte große Abend war in vielerlei Hinsicht ein Abend der Superklasse. Motsi tanzte mit ihrem Ehemann, Pietro Lombardi begleitete die beiden am Klavier und die Profitänzer zeigten in einer Aufsehen erregenden Show, warum sie zurecht einen Meistertitel nach dem anderen absahnen und zu Hause vermutlich mit dem Abstauben der Pokale nicht mehr hinterherkommen. Dazu gab es ein Wiedersehen mit allen Kandidaten, die noch einmal zeigten, was sie bei "Let's Dance" gelernt hatten. Zwar dachte man bei dem einen oder anderen: Okay, kein Wunder, dass der so schnell vom Parkett gefegt wurde, aber die Freude, Frohnaturen wie Aílton und Martin Klempnow wiederzusehen, überwog.

Laura und Tijan setzen das Parkett in Brand

*Datenschutz

Mitten während der süßen Verhoppler der zum Teil längst Ausgeschiedenen wie Sabrina Setlur plötzlich das: Laura Müller strahlte nicht nur pure Sympathie aus, sie tanzte auch einen astreinen, fast finalwürdigen Tango und Tijan Njie, der im Halbfinale Geschasste, setzte mit seiner Kathrin die komplette Tanzfläche in Brand. Was war denn das? Das ist ja richtiger Turniertanz! Mehr Pokale, bitte RTL, das geht so nicht! Verwunderung gab es wegen Ilka Bessin: Hat man ihren Tanz verpasst, als man aus der Küche grad die guten Punsch-Gläser holte? Nein, sie tanzte tatsächlich nicht - Probleme mit dem Knie. Dafür bedankte sich die Komikerin einmal mehr bei "allen hinter den Kulissen".

Für das Finale, bei dem Jorge seine "Zimmerantenne" auf dem Kopf spazieren trug, hatten sich die Juroren etwas Besonderes ausgedacht. Sie forderten einen Jurytanz (ohne Hebefiguren!), einen Lieblingstanz und einen Freestyle. Lili und Massimo tanzten zuerst Cha-Cha-Cha und Tango und kassierten allein für diese Darbietungen bereits die volle Punktzahl. "Mehr geht einfach nicht", so die Jury, die Lili vor allem für ihre "mystische" und "moderne Sexyness" lobte. Ganz zu schweigen von ihrem Freestyle, der für Motsi, die ihre Tränen nicht mehr zurückhalten konnte, definitiv "Geschichte schreibt". Ja, es war schon sehr emotional anzuschauen, wie nicht nur Lili nach diesem letzten Tanz ein Stein von ihrem unerschütterlichen Arbeiterherz fiel, sondern wie selbst ihrem Partner - "Mr. 140 Prozent" - die eine oder andere Träne über die Wange kullerte.

"Ganz großes Kino" - ein Abend der Superlative

Die Superlative an diesem Abend, sie überschlugen sich. "Großes Kino" und "mega" waren tatsächlich so ziemlich alle Tänze, auch wenn Luca anfangs die Aufregung im Weg stand und er hier und dort ein My patzte. Die kleinen "Kackfehler" brachten ihm aber immer noch eine sensationelle Punktzahl ein. Im Normalo-Bereich spielte sich ohnehin schon längst nichts mehr ab. Allein Hännis Freestyle aus Jive, Quickstep, Cha-Cha-Cha und Rumba - Sie merken schon, die Superlative gingen den begeisterten Juroren aus - war "ganz großes Kino" und einfach nur "phänomenal".

Dem in nichts nach stand Moritz Hans, der für jeden seiner Tänze, genauso wie Lili, durchgängig die Zehnerkellen sah. Angefangen als jemand, der mit dem Tanzen wenig am Hut hatte, hieß es im Finale nur noch: "You're the Man, Moritz!" Motsi schmolz bei seinen "rhythmisch, einwandfreien" Tanznummern nur so dahin, Jorge hätte nach Moritz und Renatas Lieblingstanz, einem Charleston, am liebsten "sämtliche Bananen geworfen" und nach dem Final-Freestyle hielt es selbst einen strengen Llambi nicht mehr auf dem Stuhl.

Der sympathische Kletterer hat nicht nur den Langsamen Walzer technisch 1A vertanzt, sondern auch seiner Partnerin das eine oder andere Mal "die Show gestohlen". Letztlich aber entschieden die Zuschauer und krönten Lili zur Tanzkönigin. Es ist nicht so, dass man es Moritz (2. Platz) und Luca nicht ebenso gegönnt hätte. Bis zum nächsten Jahr! Vielleicht - den Vorschlag kann man ja ruhig schon mal ins Feld werfen - sogar mit Claudia Obert?!

Quelle: ntv.de