Unterhaltung

Seit 1981 auf Sendung "Löwenzahn"-Schauspieler Krauss ist tot

imago54262238h.jpg

Helmut Krauss stand für zahlreiche "Löwenzahn"-Folgen vor der Kamera.

(Foto: imago stock&people)

Das ZDF trauert um den Schauspieler, Kabarettisten und Synchronsprecher Helmut Krauss. Er starb am Montag im Alter von 78 Jahren. Jahrzehntelang hatte er bei "Löwenzahn" den Nachbarn Hermann Paschulke gemimt und auch Hollywoodstars seine Stimme geliehen.

Seit 1981 tauchte der sympathisch-bärbeißige Nachbar Hermann Paschulke regelmäßig in der Kinderwissen-Sendung "Löwenzahn" auf. Nun ist Darsteller Helmut Krauss unerwartet gestorben. Wie das ZDF mitteilte, starb der Schauspieler, Kabarettist und Synchronsprecher am Montag im Alter von 78 Jahren.

imago90912988h.jpg

An der Seite von Peter Lustig erlangte Helmut Krauss deutschlandweit Bekanntheit.

(Foto: imago images / United Archives)

Gerade in der Rolle als Nachbar - bis 2005 an der Seite von Peter Lustig - begeisterte er sowohl ein junges als auch erwachsenes Publikum. Seit 2006 tauchte Krauss in knapp 60 Folgen dann mit Hauptdarsteller Guido Hammesfahr alias Fritz Fuchs als Nachbar auf, "der stets Spaß am Widerspruch hatte".

Die ZDF-"Löwenzahn"-Redaktion erinnert sich an Krauss als jemanden, der das Leben mitten in der stressigsten Arbeit zu genießen wusste. "Die Schauspielerei war ihm eine Herzensangelegenheit, insbesondere genoss er den inspirierenden Kontakt und Austausch mit seinen jüngeren Schauspielkolleginnen und -kollegen", so die Redaktion.

Synchronstimme vieler prominenter Schauspieler

Helmut Krauss lieh als Synchronsprecher vielen prominenten Schauspielern seine Stimme, unter anderem Marlon Brando und Samuel L. Jackson. Er trat zudem bei der Deutschland-Tour als Sprecher bei den "Drei ???" in Erscheinung, spielte auf zahlreichen Theaterbühnen und in vielen Fernsehfilmen mit.

Für "Löwenzahn"-Dreharbeiten stand Krauss zuletzt im Juni 2019 vor der Kamera. Als er das Set verließ, habe er sich vom Team mit den Worten verabschiedet: "Hier gehöre ich hin."

 

Quelle: ntv.de, fzö