Unterhaltung
Will aus seinem Verhalten lernen: US-Star-Comedian Louis C. K.
Will aus seinem Verhalten lernen: US-Star-Comedian Louis C. K.(Foto: dpa)
Freitag, 10. November 2017

Star-Comedian gibt sich reuig: Louis C.K. bestätigt Belästigungsvorwürfe

Die Welle von Vorwürfen sexueller Belästigungen unter US-Showstars ebbt nicht ab. Nun bestätigt Comedian Louis C. K. Vorwürfe der sexuellen Belästigung. Die Staatsanwaltschaft Los Angeles setzt derweil einen Sonderermittlungsteam ein.

US-Comedian Louis C.K. hat Vorwürfe der sexuellen Belästigung bestätigt. Wie CNN berichtet, entschuldigte er sich für sein Fehlverhalten. Die "New York Times" hatte fünf Frauen zitiert, die C.K. vorwarfen, vor ihnen masturbiert zu haben. "Diese Geschichten sind wahr", so C.K. laut CNN. "Damals dachte ich, es sei in Ordnung, was ich tat", wird er zitiert. Er habe einer Frau nie seinen Penis gezeigt, ohne vorher zu fragen.

Laut "Times" waren die Übergriffe bei Treffen in Hotelzimmern und Büros passiert. Unter den Betroffenen sind Kolleginnen, die Vorfälle seit Ende der 1990er Jahre bis 2005 schilderten. "Die Macht, die ich über diese Frauen hatte, bestand darin, dass sie mich bewunderten. Und ich habe diese Macht in unverantwortlicher Weise ausgeübt", sagte C.K. Er bereue seine Taten und habe versucht, aus seinem Verhalten zu lernen.

Der Streamingdienst Netflix sagte ein geplantes Comedy-Special mit dem Komiker ab. Die Vorwürfe seien "verstörend", teilte der Streamingdienst mit. Auch die anstehende Veröffentlichung seines Filmes "I Love You, Daddy" wurde abgesagt. In dem Comedy-Drama mit den Darstellern Chloë Grace Moretz und John Malkovich spielt Louis C.K. eine Hauptrolle und führt auch Regie.

Sonderermittler eingesetzt

Der US-Pay-TV-Kabelsender FX Network und FX Productions wollen ihre Zusammenarbeit mit dem Komiker ebenfalls beenden. "Wir kündigen den gesamten Deal zwischen FX Productions und seiner Produktionsfirma, Pig Newton, auf", teilte der Sender in einer Stellungnahme mit. Er werde nicht mehr als Produzent der vier Sendungen - "Better Things", "Baskets", "One Mississippi" und "The Cops" - tätig sein, an denen man derzeit zusammenarbeite. Das Kabelnetzwerk, für das Louis C.K. seit acht Jahren tätig war, teilte mit, es habe zuvor nicht von den Vorwürfen gewusst.

Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles kündigte unterdessen an, zur Aufklärung der möglichen Fälle von sexueller Belästigung in Hollywood ein Sonderermittlerteam einsetzen. Die Einheit werde als Konsequenz der vielen Belästigungsvorwürfe in der US-Filmbranche gegründet, teilte Bezirksstaatsanwältin Jackie Lacey mit. Ziel sei eine vollständige juristische und faktische Aufarbeitung.

"Ich habe ein Ermittlerteam aus Staatsanwälten beauftragt, die auf Sexualverbrechen spezialisiert sind", sagte Lacey. Sie habe dafür Kontakt mit der Polizei in Los Angeles und Beverly Hills aufgenommen, die gegen den US-Produzenten Harvey Weinstein ermitteln. Ihm werden von Dutzenden Frauen zahlreiche Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung vorgeworfen. Auch gegen Hollywoodstar Kevin Spacey und andere Filmemacher gibt es Vorwürfe der sexuellen Belästigung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen