Unterhaltung

Bedeutender Kunstsammler Mäzen Frieder Burda gestorben

d9cc4bc51849a646ae10d4449233ff8d.jpg

Kunstsammler Burda im Jahr 2005 vor dem Bild "Nu couche" von Pablo Picasso.

(Foto: imago images / Winfried Rothermel)

Er galt nicht nur als großer Sammler von Kunstwerken und begeisterter Mäzen, sondern auch als Vorbild in Sachen Bescheidenheit und Menschlichkeit. Nun ist Frieder Burda im Alter von 83 Jahren gestorben.

Der Kunstsammler und Mäzen Frieder Burda ist tot. Der Gründer des nach ihm benannten Museums in Baden-Baden starb am Sonntag nach längerer Krankheit im Kreise seiner Familie in der Kurstadt. Dies teilte eine Sprecherin des Museums mit. Burda wurde 83 Jahre alt. Zur Todesursache wurden keine Angaben gemacht.

"Mit Frieder Burda verliert die Kunstwelt einen ihrer großen Sammler, der seine Liebe und Begeisterung für die Kunst immer mit besonders vielen Menschen teilen wollte", erklärte das Museum in einer Würdigung. Er sei für seine Mitarbeiter ein Vorbild an Bescheidenheit und Menschlichkeit gewesen. Als Privatmensch habe er es vermocht, Familie und Freunde immer wieder neu zusammenzuführen.

Burda wurde am 29. April 1936 als Sohn des Verlegerehepaars Franz und Aenne Burda in Gengenbach geboren. Zunächst absolvierte er eine Drucker- und Verlagslehre und später eine Ausbildung als Kaufmann im Konzern. Ende der 60er-Jahre begann er damit, Kunst zu sammeln. Sein jüngerer Bruder Hubert Burda übernahm den Druck- und Verlagsbereich.

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa

Mehr zum Thema