Unterhaltung

Rhythmischer Gesang und Yoga? Meghan will wohl Geburt ohne Schmerzmittel

117497421.jpg

Herzogin Meghan plant wohl eine möglichst natürliche Geburt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Es ist nicht mehr lange hin, dann wird Herzogin Meghan ihr erstes Baby auf die Welt bringen. Laut britischen Medien soll sie für die Geburt schon einige Pläne haben. Es heißt, sie möchte auf Medikamente verzichten - und setze dafür lieber auf andere Techniken.

Wenn es nach den Berichten britischer Medien geht, soll Herzogin Meghan schon ganz klare Vorstellungen zur baldigen Geburt ihres Babys haben: Die 37-Jährige bevorzugt angeblich eine komplett natürliche Geburt ohne Schmerzmittel. Die Frau von Prinz Harry soll alles bis ins kleinste Detail geplant haben. Es soll "so geschmeidig wie möglich" ablaufen, wollen Insider dem britischen Wochenmagazin "new!" verraten haben. Das berichtet der britische "Mirror", der vom gleichen Verlag herausgegeben wird.

Wie die Insider erfahren haben wollen, möchte die Herzogin von Sussex "eine völlig natürliche Erfahrung" haben. Sie bestehe darauf, dass ihr keine Schmerzmittel verabreicht werden. Stattdessen soll sie bestimmte Yoga-Praktiken für die Geburt üben, die sich vor allem auf Atemübungen konzentrieren. Außerdem soll sie einen rhythmischen Gesang einstudiert haben, der ihr dabei helfen soll, die Schmerzen zu überwinden.

Nach wie vor ist nicht klar, in welchem Krankenhaus Herzogin Meghan entbinden wird. Es soll jedoch vorgesehen sein, dass sie nach wenigen Stunden mit dem Baby nach Hause fährt. Dort soll schon alles vorbereitet sein. Das Kinderzimmer soll demnach über 170.000 Euro gekostet haben.

Weiter heißt es, dass sich das royale Ehepaar überwiegend selbst um ihr Kind kümmern möchte. Meghan möchte wohl keine Babysitter im Haushalt haben. Die gebürtige US-Amerikanerin will damit anderen Frauen zeigen, "dass sie unabhängig und stark ist". Zudem könne sie sich so in Mütter hineinversetzen, die nicht den Luxus haben, sich zusätzliche Hilfe leisten zu können. Zwei weitere helfende Hände hat Meghan jedoch: Ihre Mutter Doria Ragland soll nach der Geburt für einige Zeit nach Großbritannien kommen.

Quelle: n-tv.de, sgu/spot

Mehr zum Thema