Unterhaltung

Nach Skandal um Nazi-Parolen Melanie Müller cancelt Dresden-Auftritt

222676740.jpg

Will mit Neonazis nichts zu tun haben: Melanie Müller.

(Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress)

In den sozialen Medien kursiert gerade ein Video, das Mallorca-Sängerin Melanie Müller im Kreis von Rechtsextremen zeigt. Inzwischen hat sich die 34-Jährige von deren "Sieg Heil"-Rufen distanziert. Nun sagt sie deswegen auch einen Auftritt ab.

Nachdem seit Kurzem ein fragwürdiges Video in den sozialen Medien die Runde macht, hat Melanie Müller jetzt ein für Mittwochabend geplantes Konzert abgesagt, wie sie bei Instagram bekannt gibt. Die Ballermann-Sängerin hätte bei einer Oktoberfest-Party in Dresden auftreten sollen.

Zu einem Foto von sich im Dirndl schreibt die 34-Jährige: "Nach der Berichterstattung der letzten Tage ist es mir wichtig, einige Dinge klarzustellen, die in der Presse dargestellt worden sind, bevor ich wieder zu meinen Fans nach Dresden auf die Bühne gehe." Sie distanziere sich von den Geschehnissen bei dem Auftritt in Leipzig und hoffe, "dass ich mit etwas Abstand die Möglichkeit bekomme, mich öffentlich zu positionieren. Doch dafür braucht es Zeit." In der aktuellen Situation könne sie "nicht so einfach in Feierstimmung übergehen. Dafür steht einfach zu viel im Raum. Fakt ist: In mein Publikum gehören keine Nazis."

In dem zuvor kursierenden 25-sekündigen Video ist die ehemalige Dschungelkönigin auf einer kleinen Bühne zu sehen, umringt von Männern, von denen einige den Arm zum Hitlergruß heben und "Sieg Heil" rufen. Aufgenommen wurden diese Bilder laut RTL bei einer privaten Geburtstagsfeier. Ebenfalls vor Ort sollen Hooligans des Fußballclubs Lokomotive Leipzig gewesen sein. Einigen dieser Hooligans wird Nähe zum rechtsextremen Milieu nachgesagt. Auf dem Video sieht man nicht, dass Melanie Müller den "Sieg Heil"-rufenden Menschen widerspricht oder den Auftritt abbricht.

"Verurteile dieses aufs Schärfste"

Schon zuvor hatte sich der Reality-Star von den Geschehnissen distanziert. Sie sei "bestürzt und empört", sagte Müller in einem Instagram-Video. "Ich möchte mich von derartigen Personen und Gedankengut klar und deutlich distanzieren und verurteile dieses auch aufs Schärfste." Mit Nazis und Rechtsradikalen habe sie nichts zu tun.

Die Rufe habe sie zunächst nicht gehört. Aber dann: "Mir ist aufgefallen, dass rechtsradikales und nationalsozialistisches Gedankengut geschrien wurde. Hab darauf hingewiesen, das zu unterlassen. (…) Nach zwei, drei weiteren Liedern musste ich abbrechen. Mir war nicht klar, dass das von Lok Leipzig die Hälfte alle Hooligans waren, sonst hätten wir den Auftritt nicht angenommen."

Partner in Neonazi-Szene bekannt?

Doch auch Melanie Müllers neuer Partner soll in der Szene bekannt sein, wie ein RTL-Reporter zu berichten weiß, der dort lange recherchiert hat: "Andreas Kunz verfügt über ein weit gefächertes Firmennetzwerk. Davon sind einige sehr zwielichtigen Firmen zuzuordnen. Zum Beispiel die Asgaard-Security-Firma, die immer wieder in rechtsextremen Umtrieben aufgefallen ist."

Zudem posiert Kunz offen mit dem ungarischen Rechtspopulisten Viktor Orbán. Und: Es gibt Fotos von ihm und Melanie Müller. "Das wäre das 'Sin City Boxgym', von dem man weiß, dass es der extrem rechtsextremen Szene in Leipzig zuzuordnen ist. Wer mit solchen Leuten verkehrt, ist tief in dieser Szene verwurzelt", so der Redakteur bei RTL weiter.

Quelle: ntv.de, nan

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen