Unterhaltung

Nach angeblichem Ski-Unfall Millionenklage gegen Gwyneth Paltrow

116243985.jpg

Steckt in Gwyneth Paltrow ein Pisten-Rowdie? Das zumindest behauptet ein Optiker aus den USA.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Skiurlaub soll Gwyneth Paltrow auf der Piste einen 72-Jährigen umgefahren und anschließend Fahrerflucht begangen haben. Der Senior will die Schauspielerin jetzt auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagen.

Am 26. Februar 2016 soll Gwyneth Paltrow völlig unkontrolliert eine Skipiste im "Deer Valley Resort" im US-Bundesstaat Utah hinuntergerast sein. Dabei sei sie dem 72-jährigen Dr. Terry Sanderson in den Rücken gefahren und habe ihn verletzt. Das sagt zumindest Sanderson selbst und verklagt Paltrow jetzt auf Schadenersatz.

Der Arzt  im Ruhestand behauptet, bei dem Unfall habe er sich vier Rippen gebrochen und eine Gehirnverletzung zugezogen. Doch anstatt sich um ihn zu kümmern, seien Paltrow und ihr Skilehrer Eric Christiansen, Angestellter des Ressorts, einfach weitergefahren, ohne Hilfe zu holen. Damit hätten sich beide zusätzlich der Fahrerflucht schuldig gemacht. So steht es laut US-Magazin "People" in der Klageschrift. Christiansen habe in einer späteren Aussage auch noch fälschlicherweise behauptet, Paltrow habe den Unfall nicht verursacht, meint Sanderson weiter und verklagt deswegen auch das Ressort.

"Völlig unbegründet"

"Gwyneth Paltrow wusste, dass es falsch war, Dr. Sanderson in den Rücken zu fahren, ihn niederzuwerfen, auf ihm zu landen und dann den Ort des Unfalls einfach zu verlassen, doch sie tat es trotzdem", heißt es in der Klage. Als Augenzeuge der Unfalls wird ein Freund Sandersons aufgeführt.

Sanderson möchte eine Entschädigung von der 46-Jährigen. Mehr als drei Millionen US-Dollar soll sie der vermeintliche Zusammenstoß kosten, findet der Senior, denn noch immer habe er Beschwerden. Wie "People" ebenfalls schreibt, habe ein Sprecher der Oscar-Preisträgerin die Vorwürfe als haltlos und "völlig unbegründet" zurückgewiesen. "Jeder, der die Klageschrift liest, wird das erkennen", wird er zitiert.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema