Unterhaltung

Tod durch Gehirnaneurysma Netflix-Star Grant Imahara stirbt mit 49

imago0102435331h.jpg

Grant Imahara begann als Modellbauer für Filme wie "Star Wars".

(Foto: imago images/MediaPunch)

Bekannt wurde er unter anderem durch die Doku-Serie "MythBusters" oder das Netflix-Format "White Rabbit Project". Jetzt stirbt Grant Imahara im Alter von 49 Jahren an einer Hirnblutung. Mitarbeiter des US-Senders "Discovery" trauern um ihren Kollegen.

Der US-amerikanische TV-Star Grant Imahara (1970-2020) ist am Montag mit nur 49 Jahren an den Folgen eines Gehirnaneurysmas - einer Art Hirnblutung - gestorben. Das meldet das US-Portal "The Hollywood Reporter" unter Berufung auf einen Vertreter des US-Senders "Discovery". "Wir sind untröstlich, diese traurige Nachricht über Grant zu hören. Er war ein wichtiger Teil unserer Discovery-Familie und ein wirklich wunderbarer Mann. Unsere Gedanken und Gebete gehen an seine Familie", heißt es demnach in der Erklärung.

Bekannt wurde Grant Imahara als Co-Moderator der Doku-Serie "MythBusters - Die Wissensjäger" (2003-2016) des Fernsehsenders Discovery Channel. In den Sendungen wurden Mythen wissenschaftlich überprüft. Der ausgebildete Elektrotechniker und Roboteringenieur war von 2005 bis 2014 und 2016 Teil der Sendungen. Zuletzt war Imahara in der Netflix-Dokumentation "White Rabbit Project" zu sehen.

Als Modelbauer arbeitete der Technik-Spezialist außerdem für viele Blockbuster wie "Vergessene Welt: Jurassic Park" (1997), "Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung" (1999), "Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger" (2002), "Terminator 3 - Rebellion der Maschinen" (2003), "Matrix Reloaded" (2003) oder "Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith" (2005).

Quelle: ntv.de, can/spot