Unterhaltung

Wegen Corona-Krise Oscar-Verleihung 2021 verschoben

36549018.jpg

Februar ist Oscars-Monat - aber nicht 2021.

(Foto: picture alliance / dpa)

Von der Coronavirus-Pandemie und deren Auswirkungen bleibt auch Hollywoods wichtigste Trophäenshow nicht verschont: Weil viele Produktionen oder Filmstarts verschoben wurden, wird nun auch die Oscar-Gala auf einen späteren Zeitpunkt gelegt.

Wegen der Coronavirus-Pandemie wird die Vergabe der Oscars im kommenden Jahr um zwei Monate verschoben. Die Filmpreis-Gala soll anstelle des 28. Februar am 25. April 2021 ausgetragen werden, wie die Organisatoren mitteilten. Damit soll Filmemachern mehr Zeit gegeben werden, inmitten der Pandemie laufende Projekte zu beenden.

Um bei der 93. Ausgabe der Oscars berücksichtigt zu werden, muss ein Film nicht mehr vor dem 31. Dezember dieses Jahres ins Kino kommen, sondern vor dem 28. Februar des kommenden Jahres, wie die Oscar-Akademie erklärte. Filmemacher sollten nicht für etwas "bestraft" werden, für das sie keine Verantwortung trügen. Sie erhielten deswegen mehr "Flexibilität", ihre Filme fertigzustellen und ins Kino zu bringen.

Viele Filmstarts verschoben

Die Coronavirus-Pandemie hat die Zeitpläne vieler Filmstudios durcheinandergebracht. Weil die US-Kinos derzeit geschlossen sind, müssen sie die Filmstarts ihrer Produktionen verschieben. Außerdem hat die Gesundheitskrise Dreharbeiten behindert.

Die Oscars gelten als die wichtigsten Filmpreise der Welt. Bei der letzten Ausgabe im Februar hatte der südkoreanische Spielfilm "Parasite" mit vier der begehrten Auszeichnungen triumphiert. Er gewann als erster nicht-englischsprachiger Film überhaupt den Oscar für den besten Film und wurde auch als bester internationaler Film, für die beste Regie und für das beste Originaldrehbuch ausgezeichnet.

Quelle: ntv.de, bad/AFP/dpa