Unterhaltung

Selbstmord vor dem Haftantritt Pädophiler Serienstar ist tot

ae78fea548239e252e61e458d63a9c49.jpg

Mark Salling im März 2015 bei einer Veranstaltung in Los Angeles.

(Foto: AP)

Im Oktober bekennt sich "Glee"-Star Mark Salling schuldig, kinderpornografisches Material besessen zu haben. Im März soll er die dafür verhängte Haftstrafe antreten. Vorher nimmt er sich Berichten zufolge das Leben.

US-Schauspieler Mark Salling ist tot. Das US-Portal TMZ berichtet, seine Leiche sei bei einem Fluss im kalifornischen Sunland gefunden worden, der Heimat des 35-Jährigen. Die Ortschaft liegt wenige Kilometer von Los Angeles entfernt. "Wir können bestätigen, dass Salling am frühen Morgen verstorben ist", gab seine Familie dem Portal "The Blast" bekannt. Demnach hatten seine Angehörigen wenige Stunden zuvor eine Vermisstenanzeige aufgegeben. Medienberichten zufolge hat Salling Selbstmord begangen.

Salling hätte im März eine vier bis sieben Jahre lange Haftstrafe antreten müssen. Er hatte sich im vergangenen Oktober vor Gericht schuldig bekannt, kinderpornografisches Material besessen zu haben. Der Staatsanwaltschaft zufolge handelte es sich um 50.000 Bilder von Kindern.

Salling war vor allem durch seine Rolle in der amerikanischen Musical-Comedy-Serie "Glee" bekannt geworden. Laut TMZ soll er bereits vergangenen August versucht haben, sich das Leben zu nehmen.

Rat und Nothilfe

  • Bei Suizidgefahr: Notruf 112
  • Beratung in Krisensituationen: Telefonseelsorge (0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222 oder 116-123, Anruf kostenfrei) oder Kinder- und Jugendtelefon (Tel.: 0800/111-0-333 oder 116-111; Mo-Sa von 14 bis 20 Uhr)
  • Bei der Deutschen Depressionshilfe sind regionale Krisendienste und Kliniken zu finden, zudem Tipps für Betroffene und Angehörige.
  • In der deutschen Depressionsliga engagieren sich Betroffene und Angehörige. Dort gibt es auch eine E-Mail-Beratung für Depressive.
  • Eine Übersicht über Selbsthilfegruppen zur Depression bieten die örtlichen Kontaktstellen (KISS).

 

Quelle: ntv.de, chr