Unterhaltung

Nach "Matrix"-Tweet Regisseurin rügt Musk und Ivanka Trump

imago0070253790h.jpg

Lilly Wachowski führte bei "Matrix 1-3", aber auch bei "Cloud Atlas" Regie.

(Foto: imago/UPI Photo)

Tesla-Boss Elon Musk nutzt für einen Tweet ein berühmtes Zitat aus dem Film "Matrix". Donald Trumps Tochter Ivanka steigt darauf ein. Das gefällt "Matrix"-Regisseurin Lilly Wachowski so gar nicht. Sie findet deutliche Worte für die beiden.

Der für seine kontroversen Tweets bekannte Tesla-Chef Elon Musk twitterte auf seinem offiziellen Account: "Nimm die rote Pille". Eine Anspielung, die allen "Matrix"-Fans bestens bekannt ist. Regisseurin Lilly Wachowski ist davon wenig begeistert.

Im Film muss sich Hauptfigur Neo, gespielt von Keanu Reeves, zwischen einer roten und einer blauen Pille entscheiden. Mit der blauen Pille kann er in sein altes Leben zurückkehren, mit der roten Pille erfährt er die Wahrheit über die Matrix. Er entscheidet sich für rot.

Auf was genau Musk mit dem Spruch anspielt, kann nur gemutmaßt werden. Allerdings macht der 48-Jährige seit einiger Zeit durch seltsame Tweets zum Thema Corona auf sich aufmerksam. Zwei unterschiedliche Reaktionen kamen prompt. Eine von Ivanka Trump und eine von "Matrix"-Regisseurin Lilly Wachowski.

Vierter "Matrix" kommt

Ivanka Trump, Tochter von US-Präsident Donald Trump, twitterte als Antwort, dass sie die rote Pille genommen habe. Doch Lilly Wachowski scheint davon wenig zu halten. Ihre Twitter-Reaktion fällt unmissverständlich aus und richtet sich sowohl gegen Musk als auch gegen Trump: Beide sollen sich zum Teufel scheren. Eine klare Ansage, der etliche Twitter-Nutzer zustimmen: Über 167.000 "Gefällt mir"-Angaben bekam ihr Tweet bereits.

Die "Matrix"-Filme haben Kultstatus. Ein vierter Teil wurde im Sommer 2019 bestätigt. Keanu Reeves kehrt darin als Neo zurück. Auch Carrie-Anne Moss ist wieder als Trinity zu sehen. Lana Wachowski, die Schwester von Lilly Wachowski, führt Regie. Außerdem hat sie gemeinsam mit Aleksandar Hemon und David Mitchell das Drehbuch geschrieben und fungiert als Produzentin. Die Corona-Krise hat die Dreharbeiten unterbrochen. Zuletzt hieß es, diese sollen im Juli in Berlin wieder aufgenommen werden. Ein Kinostart war für 2021 anvisiert, ob es dabei bleibt, ist noch unklar.

Quelle: ntv.de, nan/spot