Unterhaltung

Bekannt aus "Dirty Harry" Schauspieler Reni Santoni stirbt in Hospiz

imago0097568740h.jpg

Er wurde 81 Jahre alt: Reni Santoni.

(Foto: imago images/Everett Collection)

Der Film "Dirty Harry" ist Kult. Neben Clint Eastwood in der Titelrolle gehörte auch Reni Santoni zur Hauptbesetzung des Thrillers aus dem Jahr 1971. Daneben sah man den Schauspieler in vielen weiteren Rollen. Nun ist er nach längerer Krankheit gestorben.

US-Schauspieler Reni Santoni ist tot. Er starb bereits am Samstag nach mehrmonatigem Aufenthalt in einem Hospiz in Los Angeles eines natürlichen Todes. Er wurde 81 Jahre alt. Das geht aus einem Facebook-Post von Santonis Freundin, der Musikerin, Fernsehautorin und Produzentin Tracy Newman hervor.

"Er war schon eine ganze Weile lang krank", schreibt Newman. "Diejenigen von euch, die ihn kannten, wissen, wie humorvoll er war, was für ein großartiger Schauspieler, Improvisator, Künstler et cetera. So brillant. Ich habe ihn sehr geliebt und werde ihn schrecklich vermissen", fährt Newman fort.

Sie habe viele tolle Fotos von Santoni, die sie im Lauf der kommenden Wochen online stellen werde, verspricht Newman. Mit ihrem Herzen sei sie bei Santonis Sohn Nick, der dem Schauspieler in den vergangenen Jahren viel Trost gespendet habe.

Vom Theater zum Film

Santoni wurde am 21. April 1939 in New York geboren. Seine Karriere begann er als Theaterschauspieler. Bekannt war er jedoch vor allem für seine Rolle des Inspektors Chico Gonzalez in dem Neo-noir-Action-Thriller "Dirty Harry" (1971) mit Clint Eastwood in der Titelrolle als Inspektor Harry Callahan. Außerdem trat Santoni in vier Episoden der erfolgreichen US-Serie "Seinfeld" als Pizzabäcker Poppie auf.

In seiner Filmografie finden sich zudem Eddie Murphys "Doctor Dolittle" (1998), Sylvester Stallones "Cobra" (1986), Sean Penns "Bad Boys" (1983) und mehr. Zu Santonis letzten Filmauftritten gehörte eine Gastrolle in "Franklin & Bash" im Jahr 2012. Zuvor war er auch in Fernsehserien wie "Grey's Anatomy", "CSI", "Judging Amy" und "The Practice" zu sehen.

Quelle: ntv.de, vpr/spot