Unterhaltung

Fette Villa in Santa Barbara So viel mussten Harry und Meghan blechen

2020-04-15T173247Z_1108165074_RC255G9X8FGJ_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-STORIES.JPG

An Platz mangelt es Meghan und Harry nicht mehr.

(Foto: REUTERS)

Prinz Harry und Herzogin Meghan sollen sich eine Villa in Santa Barbara gekauft haben. Für das neue Anwesen musste das Ehepaar tief in die Tasche greifen - doch an dem nötigen Kleingeld scheint es den Ex-Royals nicht zu mangeln.

Prinz Harry und Ehefrau Herzogin Meghan sind vollends in ihr neues Leben gestartet: Das Paar hat eine Villa in Santa Barbara, etwa 160 Kilometer nördlich von Los Angeles, erstanden. Ein Sprecher bestätigte, der Prinz und die Herzogin seien im Juli dieses Jahres bereits in ihr Familienhaus gezogen. Wie unter anderem die "Los Angeles Times" unter Berufung auf Maklerkreise berichtet, sind nun auch Details zum neuen Zuhause des Ehepaars Sussex bekannt.

Bei dem Haus in Montecito soll es sich um ein 14,65 Millionen US-Dollar (etwa 12,35 Millionen Euro) teures Anwesen auf einem rund drei Hektar großen Grundstück handeln. Das Haupthaus mit rund 1300 Quadratmetern Wohnfläche soll neun Schlafzimmer haben und mit allen Annehmlichkeiten wie Heimkino, Fitnessstudio und Wellness-Oase ausgestattet sein. Auf dem Grundstück sollen sich zudem ein Pool, ein Tennisplatz und ein Gästehaus befinden. Besonders die Privatsphäre, auf die das Paar großen Wert legt, soll bei der Villa durch viele Hecken und mehrere Zäune bestens geschützt sein.

Gefragteste Rednerin der Welt?

Seit ihrer Hochzeit kommen die 39-jährige US-Amerikanerin und der Prinz laut der US-Seite "Business Insider" auf ein Vermögen von etwa 30 Millionen Dollar. 25 Millionen Dollar davon erbte Harry demnach von seiner verstorbenen Mutter, Prinzessin Diana. Die restlichen fünf Millionen sollen von Meghan stammen, die vor der Heirat als Schauspielerin tätig war.

Nachdem die Herzogin im Juli eine viel beachtete Rede hielt, attestierte ihr ein PR-Experte zudem das Potenzial, zur weltweit gefragtesten Rednerin aufzusteigen. Im Gespräch mit dem Magazin "Fabulous" sagte Autor Mark Borkowski, sie könne sechsstellige Summen fordern. Meghans Themen seien insbesondere im Hinblick auf die "Black Lives Matter"-Bewegung und das Thema psychische Gesundheit sehr aktuell. Firmen hätten deshalb großes Interesse daran, jemanden wie sie für sich zu nutzen, um ihren Bekanntheitsgrad zu vergrößern und Menschen auf ihre Seite zu ziehen.

In Santa Barbara befinden sie und der 35-jährige Harry sich nun in prominenter Gesellschaft, die Privatsphäre ebenfalls zu schätzen weiß: Oprah Winfrey etwa gehören mehrere Anwesen in der Gegend, zu ihren Nachbarn zählen Rob Lowe und Ellen DeGeneres. Zuvor hatte sich die kleine, nicht mehr ganz so royale Familie auch in Vancouver, Kanada, umgesehen und verbrachte die letzten Monate vor ihrem Umzug in Tyler Perrys Anwesen in Beverly Hills.

Quelle: ntv.de, lri/spot