Unterhaltung

Casting-Show ohne den Finnen "Voice"-Juror Samu Haber hat Corona

32807b3c846b3e9284e9fa116668e300.jpg

"Ich konnte es erst nicht glauben, weil ich keine Symptome habe", so Haber.

(Foto: imago images/Future Image)

Eigentlich soll Samu Haber am Freitagabend neben Rea Garvey Musiker in der TV-Show "The Voice of Germany" bewerten. Doch die Sendung muss ohne ihn aufgezeichnet werden: Bei dem Finnen wird das Coronavirus festgestellt. Dem Sunrise-Avenue-Frontmann geht es gut, er bleibt auf der heimischen Couch.

Der finnische Musiker Samu Haber ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 44-Jährige habe vor dem Auftritt in einer finnischen Fernsehshow einen Test machen müssen, der positiv ausgefallen sei.

"Ich konnte es erst nicht glauben, weil ich keine Symptome habe und mich ganz normal fühle", schrieb Haber am späten Freitagabend auf Instagram. "Aber das ist natürlich genau das, was sie uns die ganze Zeit erzählen, wie es passiert: Du bekommst es vielleicht noch nicht einmal mit", schreibt Haber.

Der Frontmann der Band Sunrise Avenue ("Hollywood Hills") hat sich in Quarantäne begeben. "In diesen Tagen ist es schwer die Balance zwischen 'Safety first' und 'Show must go on' zu finden", schreibt Haber weiter. Alles, was er jetzt tun könne, sei auf dem Sofa zu liegen, Netflix zu schauen und auf bessere Tage warten.

Garvey musste alleine ran

Haber, der mit seiner Biografie "Forever Yours" auf Platz eins der "Spiegel"-Bestsellerliste Sachbuch steht, ist derzeit als Coach bei der Castingshow "The Voice of Germany" zu sehen. Dort sitzt er auf einem Doppelstuhl mit Rea Garvey - und einer Plexiglasscheibe dazwischen.

Am Freitag standen in Berlin Aufzeichnungen an. Nach Angaben von ProSiebenSat.1 habe sich die Produktionsfirma noch am selben Tag mit dem örtlichen Gesundheitsamt in Verbindung gesetzt. "Die aktuellen Dreharbeiten zur Show wurden am Abend mit der Genehmigung des Gesundheitsamts und unter strikter Einhaltung des ausgegebenen Maßnahmenkatalogs ohne Samu Haber abgeschlossen", teilte ein Sprecher mit.

Quelle: ntv.de, jog/dpa/spot