Unterhaltung

Fünf Monate unentdeckt Wie Harry und Meghan sich näherkamen

Endlich ist es raus: Prinz Harry hat seiner Freundin Meghan Markle einen Heiratsantrag gemacht. In der BBC erzählt das Paar, wie die bisherigen eineinhalb Jahre abgelaufen sind. Nach dem ersten Liebesrausch sei es manchmal auch hart gewesen.

Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle haben sich praktisch auf den ersten Blick ineinander verliebt. Das berichtete das Paar im ersten Interview seit Bekanntgabe ihrer Verlobung in der britischen BBC. Im Juli 2016 begegneten sie sich demnach zum ersten Mal, was eine gemeinsame Freundin arrangiert hatte. "Sie wollte uns definitiv verkuppeln", sagte Markle. Harry sagte, er habe Meghan, die durch die US-Serie "Suits" bekannt ist, vorher nicht wahrgenommen. Er sei "wunderschön überrascht" worden, so Harry.

*Datenschutz

Das Paar will im Frühjahr 2018 heiraten. Anfang dieses Monats sei Harry beim gemeinsamen Hähnchenbraten plötzlich vor ihr auf die Knie gegangen, sagte Markle. "Kann ich jetzt 'Ja' sagen, habe ich nur gefragt", berichtete Markle lachend. Es sei süß und natürlich gewesen, wie Harry um ihre Hand angehalten habe. Und auch romantisch.

Bekannt geworden war die Beziehung etwa ein halbes Jahr nach der ersten Begegnung. Die Monate, die Harry und Meghan nur für sich hatten, seien "entscheidend" gewesen, sagte der Royal. Wenige Wochen nach ihrem ersten Kennenlernen verbrachten die beiden längere Zeit nur zu zweit in Botswana, wo sie sich in Ruhe noch besser hätten kennenlernen können. Sie hätten fünf Tage unter Sternen gezeltet.

Markle sagte in der BBC: "Alles, was ich über ihn erfuhr, habe ich durch ihn erfahren." Die ganzen Klatschgeschichten von früher hätte sie überhaupt nicht gekannt - und dadurch den wahren Harry kennengelernt. Für Harry war das offenbar sehr wichtig: "Es war sehr erfrischend, jemanden zu haben, der nicht meint, einen zu kennen."

Royal Family hielt dicht

Nach dem ersten Liebesrausch in Afrika wurde es für das Paar jedoch schwieriger. Markle musste zurück nach Kanada, Harrys Terminkalender war ebenfalls voll mit royalen Verpflichtungen. Es sei hart gewesen, die Beziehung möglich zu machen. "Es war einfach eine Entscheidung", sagte Markle in dem Interview, in dem sie immer wieder ihren zukünftigen Ehemann anstrahlte. Sie hätten eine Menge Zeit und Energie investiert und jede Lücke im Kalender genutzt. "Wir haben uns dafür angestrengt, dass es funktioniert - und nun sind wir hier", sagte Harry.

Was es bedeuten würde, Teil der britischen Königsfamilie zu werden, wurde Markle nach eigenem Bekunden erst nach und nach klar. Doch die Familienmitglieder seien großartig gewesen und hätten es ihr leicht gemacht. Besonders William und Kate seien eine große Hilfe gewesen. Die Queen hat Markle ebenfalls schon einige Male getroffen. Sie eine eine "unglaubliche Frau" und sie sei glücklich, sie gleichzeitig auch durch Harrys Augen kennengelernt zu haben, für den sie einfach die Großmutter sei.

Obwohl die engsten Familienmitglieder nach einigen Monaten eingeweiht waren, dass Harry sich verliebt hatte, sei nichts an die Öffentlichkeit gedrungen, lobte Harry seine Familie. Das sei ein Wunder. Nach den ersten Berichten hätte der Medienrummel die beiden trotzdem kalt erwischt: "Es war einfach hart, mit all diesen Unwahrheiten konfrontiert zu sein", so Markle.

Auch eine Familie ist geplant

Markle möchte sich in Zukunft zunächst mehr ihren Engagements abseits der Schauspielerei widmen. In der Vergangenheit trat sie unter anderem als Botschafterin der Vereinten Nationen für Frauenrechte ein. "Ich habe sieben Jahre an meiner Show gearbeitet", sagte sie mit Blick auf die Fernsehserie "Suits". Nun sei es Zeit für ein neues Kapitel. "Ich nehme meine Verantwortung ernst", sagte sie zu den Erwartungen an sie als künftiges Mitglied der Royal Family. Und natürlich wollten sie auch eine eigene Familie gründen. "Aber nicht jetzt aktuell", sagte Harry, dessen Schwägerin Kate gerade mit dem dritten Kind schwanger ist.

Harry und Meghan sind seit rund eineinhalb Jahren ein Paar. Trotz der für königliche Verhältnisse vergleichsweise kurzen Beziehung setzten sich die beiden mit ihrem Heiratswunsch durch. "Die Anstrengung hat sich gelohnt", resümierte Harry, der sich selbst angesichts der Verlobung als "absolut begeistert" bezeichnete. Dass er sich so schnell in Meghan verliebt habe, habe ihm gezeigt, dass alles passt. An Tagen wie diesem vermisse er seine Mutter besonders. "Sie hätte Meghan geliebt, sie wären beste Freunde geworden", war sich der 33-Jährige sicher. Diana wäre vor Freude für ihn auf und ab gesprungen - aber jetzt tue sie dies eben an einem anderen Ort.

Auf dem Verlobungsring finden sich neben einem Diamanten aus Botswana auch zwei kleinere Diamanten aus der Sammlung Dianas. Es sei ihm wichtig, dass seine Mutter zumindest in Form der Diamanten mit ihnen diesen Weg gehe, so der Herzog von Wales.

Quelle: n-tv.de, nsc

Mehr zum Thema