Unterhaltung

Gerüchte um Bond-Nachfolge Wird sie die neue 007?

Seit Monaten rätseln Fans, wer die Nachfolge von Daniel Craig als James Bond antreten wird. Gerade nimmt die Diskussion wieder Fahrt auf, denn angeblich soll sich bald etwas Grundlegendes ändern: 007 könnte eine Frau werden.

Zwar wurde hinter vorgehaltener Hand schon länger darüber gemunkelt, doch scheint diese Idee nun ernsthaft Form anzunehmen. Wie ein Insider der "Mail on Sunday" verraten haben soll, könnte James Bond zukünftig von einer Frau gespielt werden. Und die ist sogar schon beim Dreh zum aktuellen Film dabei.

*Datenschutz

Lashana Lynch spielt in "Bond 25" die Rolle der jungen Agentin Nomi, die sich dem charmanten Super-Agenten als potenzielle Bettgefährtin vehement widersetzt. Bei Nomi steht eben der Job an erster Stelle und genau das könnte sie zur perfekten Nachfolgerin von Bond machen. Angeblich übernimmt die neue Agentin dann sogar seine berühmte Nummer 007. Die 31-jährige Lynch spielte zuvor in Filmen wie "Captain Marvel" und "Brotherhood" sowie in den Serien "Bulletproof" und "Doctors" mit.

Offizielle Bestätigung steht noch aus

Offiziell bestätigt wurde das Gerücht noch nicht. Und es ist fraglich, wie eingefleischte Bond-Fans mit dieser Information umgehen werden. Immerhin ist 007 seit dem ersten Buch "Casino Royale" von Bond-Erfinder Ian Flemming aus dem Jahr 1953 eine der männlichsten Figuren in dem Business. Und auch die filmischen Umsetzungen mit unter anderem Roger Moore, Sean Connery, Pierce Brosnan und eben Daniel Craig als Agent 007 strotzen nur so vor Testosteron. Ist die Bond-Anhängerschaft wirklich schon bereit für eine so einschneidende Veränderung?

Der Fiesling im aktuellen Jubiläums-Bond wird übrigens von Freddie-Mercury-Darsteller und Oscar-Preisträger Rami Malek gespielt. Unterstützung erfährt er von Christoph Waltz, der erneut in die Rolle von Blofeld schlüpfen wird. Schon im letzten Bond-Film "Spectre" hatte der deutsche Schauspieler den Bösewicht gespielt, der am Ende des Films ins Gefängnis wandert.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema