Kino

"Das schönste Mädchen der Welt" Fack ju, Cyrano!

a5a6a961f55e5ea0b8a8f8730187b9e2.jpg

Damian Hardung, Luna Wedler, Aaron Hilmer, Anke Engelke, Julia Beautx und Jonas Ems bei der Premiere.

(Foto: imago/Future Image)

Kann man eine Geschichte wie die von Cyrano de Bergerac in die aktuelle Zeit versetzen? Ohne Gérard Depardieu? Ja, man kann - und zwar unglaublich modern. Wie Aron Lehman in der Adaption seines Lieblingsfilms hiermit beweist.

Bei "Das schönste Mädchen der Welt" stimmt echt alles: Drehbuch, Darsteller und Musik sind 1a. Kann man machen, haben sich die Verantwortlichen bei TOBIS FILM wohl gedacht und einfach mal gemacht. Herausgekommen ist dabei ein Film für junge Menschen, die sich amüsieren und dennoch ernst genommen werden wollen. Aus dem Dreigestirn "Erste Liebe auf der Klassenfahrt", "Fack ju Göhte" und "Cyrano de Bergerac" etwas derart Stimmiges hinzubekommen ist sicher keine leichte Aufgabe gewesen, aber es hat funktioniert. Wie wir alle wissen ist die erste Liebe total wichtig und gleichzeitig irre kompliziert. Und sie wird von den Hauptdarstellern unglaublich authentisch verkörpert. "Fuck ju Göhte" ist ja die Sprache, die die jungen Leute von heute angeblich verstehen, und da ist auch viel Schönes dabei und Lustiges dran, aber in "Das schönste Mädchen der Welt" kommt es doch tatsächlich ein bisschen anspruchsvoller rüber.

Und Cyrano de Bergerac, die alte Langnase, was hat der damit zu tun? Folgendes: Roxy kommt neu in die Klasse, und zwar so neu, dass sie von ihrem überforderten Vater noch vor dem vereinbarten Termin in der Schule abgegeben wird beziehungsweise gleich am Schulbus, der just nach Berlin auf Klassenfahrt aufbrechen will. Das Mädchen hat eine harte Schale und einen weichen Kern, ist sexy und frech und verdreht - na logo - sofort allen Jungs den Kopf. Die schlagfertige 17-Jährige ist gerade von ihrer alten Schule geflogen, hat einen schlechten Ruf und null Bock auf die anstehende Klassenfahrt nach Berlin. Im Bus freundet sie sich aber auf der Stelle mit dem sensiblen Außenseiter Cyril (Aaron Hilmer) an, der sie mit seinem Wortwitz überrascht. Cyril ist Feuer und Flamme, rechnet sich aber keine Chancen aus, denn er wird von allen wegen seiner großen Nase verspottet.

22ecb2e6e24cb138a3045759d294125b.jpg

Lunas Wedler als Roxy.

(Foto: dpa)

Wenn Cyrano/ Cyril rappt

Roxy interessiert sich sowieso mehr für den attraktiven Rick (Damian Hardung), der sich für einen Songschreiber hält, aber leider nichts zu sagen hat. Dummerweise ist er ein geistiger Tiefflieger und bringt auch abseits der Gitarre keine drei Worte am Stück raus. Als auch noch Aufreißer Benno (Jonas Ems) ein Auge auf Roxy wirft und eine perverse Wette initiiert, startet Cyril eine waghalsige Verkupplungsaktion, um Roxy vor dem falschen Fuffziger Benno zu schützen - und hier kommt nun der gute alte Cyrano ins Spiel: Wie bereits 1897 schreibt der Mann mit der großen Nase die schönen Texte - heute in Form von coolen Songs und romantischen SMS - damit der hübsche, aber etwas minderbemittelte Mitbewerber bei der Angebeteten ganz groß auftrumpfen kann. Auch Cyrano rettete sein begehrtes Fräulein vor den Fängen eines Widerlings, selsbt wenn das bedeutete, dass er sie an einen anderen verloren geben musste. Aber immerhin an einen, den er manipulieren konnte.

3eb081115940ddc704f78de273773a8e.jpg

Johannes Allmayer als Herr Schüssler und Heike Makatsch als Frau Reimann ...

(Foto: dpa)

Wir alle kennen das Ende des im Kino vor allem durch Gérard Depardieu bekannt gewordenen, unglücklich Liebenden: Es endet nicht gut, der Tod und das Kloster spielen eine große Rolle. Wird in der modernen  Fassung der "Guter Kern hinter nicht ganz so guter Fassade"-Story ein Happy End stehen? Hat Regisseur Aron Lehmann Erbarmen mit uns? Wir können es nur hoffen.

Für den Zuschauer gibt es auf jeden Fall happy anderthalb Stunden, während sie den jungen Darstellern beim Spielen, Schmerzen und Singen zuschauen.  Aaron Hilmer, bekannt aus "Einsamkeit und Sex und Mitleid", 19 Jahre jung, ist ein Genie als wortgewandter und rappender Cyril. Damian Hardung, den wir in "Club der Roten Bänder" schon außerordentlich gut fanden, ist als nicht ganz so heller Schönling Rick ebenfalls großartig. Und Roxy? Großes Kino, was die Luna Wedler mit rauer Stimme, frecher Klappe und Riesen-Herz da bietet. In weiteren Rollen sehen wir Comedy-Garanten wie Anke Engelke als Mutter von Cyril, die mit einer ebensolchen "Türklinke" im Gesicht bedacht wurde wie ihr Sohn, und Heike Makatsch und Johannes Allmayer als "typische" Lehrer auf Klassenfahrt. Außerdem dabei: die Youtube-Stars Jonas Ems und Julia Beautx. Das Drehbuch schrieb Lars Kraume zusammen mit Regisseur Lehmann und Judy Horney.

Der Hit "Immer wenn wir uns sehen" von LEA und die komplette Filmmusik rundet die ganze Sache ab. Regisseur Aron Lehman ist es gelungen, einen alten Stoff - seinen Lieblingsfilm, wie er bei der Premiere beteuerte - in ein modernes Gewand zu kleiden, und eine warmherzige, berührende Liebeskomödie anzubieten, die sein Publikum ernst nimmt. Und auch wenn die Sprache an manchen Stellen "echt krass" ist - so isses heute nunmal. 

"Das schönste Mädchen der Welt" startet am 6. September in den deutschen Kinos  

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.