Musik

Corona-Not macht erfinderisch Mia. laden zur interaktiven Sause

imago0092719071h.jpg

Bereit für die Party: Mia.-Frontfrau Mieze Katz.

(Foto: imago images / Future Image)

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Kultur ist tot. Wirklich die ganze Kultur? Nein! Viele Künstler kämpfen mit innovativen Ideen gegen den November-Blues. So auch die Berliner Band Mia. um Frontfrau Mieze, die eine interaktive Party schmeißt.

In der Corona-Krise bleiben vor allem Kunst und Kultur auf der Strecke. Der aktuelle Teil-Lockdown mit geschlossenen Kinos, verrammelten Theatern, abgesagten Konzerten und gestrichenen Events macht das besonders schmerzhaft deutlich. Doch auch schon im Sommer war es nicht zuletzt die musikalische Landschaft, die wegen der notwendigen Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung verödete.

*Datenschutz

Dabei gab es durchaus hervorragende Konzepte, um Live-Shows auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Zeit möglich zu machen. Die Berliner Band Mia. etwa absolvierte im Sommer diverse Konzerte unter freiem Himmel, die mit so viel Engagement und so vorbildlich organisiert waren, dass das Infektionsrisiko gen Null tendiert haben dürfte.

Trotzdem blieben diese Lichtblicke im Finster des kulturellen Pandemie-Kahlschlags die Ausnahme. Zum einen, da die Veranstaltungen mit wenigen Hundert Zuschauern kaum wirtschaftlich auf die Beine gestellt werden konnten. Zum anderen, da viele Fans trotz aller Vorsichtsmaßnahmen den Besuch der Live-Events scheuten. Die Sorge, sich möglicherweise anzustecken, wog für sie offenbar dann doch schwerer, als die seltene Chance, eine Band wie Mia. im nahezu handverlesenen Kreis erleben zu können. So blieben bei den Shows im Sommer sogar manche der mit reichlich Abstand eingerichteten Plätze leer.

Sehen und gesehen werden

Neues Spiel, neues Glück. Und so haben sich Mia. ein weiteres innovatives Konzept überlegt, um ihren Fans trotz Corona ganz nah sein zu können. Am Samstagabend laden sie zur "interaktiven Streaming-Sause". Dabei stehen dann nicht nur die Songs aus dem neuen Album "Limbo", das im Frühjahr erschienen ist, und zahlreiche Mia.-Klassiker auf dem Programm. Die Gruppe verspricht vielmehr eine regelrechte "Samstagabendshow mit allerlei Mätzchen, Gästen" und viel "Live-Blödsinn".

ANZEIGE
Limbo [Vinyl LP]
17,50 €

"Wir sehen Euch! Wir hören Euch! Wir reden mit Euch! Ihr redet mit uns!", lautet das Motto, denn die Technik macht es möglich: Bis zu 1000 Menschen werden per Video-Schalte in das Berliner Studio zugeschaltet, in dem die Sause über die Bühne geht. So sollen die Zuschauer nicht nur "mitsingen, mitklatschen und ausrasten" können. "Ihr könnt Lieblingslieder und Outfits voten oder auch den nächsten Song ansagen. Wir probieren gemeinsame Choreografien aus oder trinken einfach zusammen eine Brause", kündigt die Gruppe vielmehr an.

Wer sich aktiv beteiligen möchte, muss sich allerdings eines der 1000 Interaktiv-Tickets sichern. Wer sich dagegen nur zurücklehnen und die Show genießen möchte, kann ein Standard-Ticket erwerben. Beide Tickets gibt es als Single- oder Wohnzimmer-Variante. Einen grundsätzlichen Unterschied gibt es dabei bis auf den Preis nicht.

Los geht es um 20.15 Uhr. Tickets gibt es online zu kaufen. Im Kunst- und Kultur-Bereich gilt nicht erst seit gestern die "Alarmstufe Rot". Doch mit guten Ideen lässt sich das Dunkelrot vielleicht doch noch ein wenig aufhellen. Wenn man dafür dann auch noch eine exklusive Show geboten bekommt, umso besser.

Quelle: ntv.de