TV

"Let's Dance" - Kennlernshow "Den Abend unfallfrei überstanden"

Lets Dance.jpg

14 Promis schwingen wieder das Tanzbein (Quelle: letsdance/instagram)

Deutschlands beliebteste Tanzshow ist zurück: 14 Stars tasten sich in der Kennenlernshow vorsichtig in unbekanntes Terrain vor oder wie Mickie Krause sagt: "Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit". Das Parkett ist gewienert: "Let's Dance"!

Wie bitte? Es ist schon wieder ein Jahr her, als Lili Paul-Roncalli den Siegerpokal einheimste? Damals, als man tatsächlich noch naiv glaubte, eine Tanzshow ohne Publikum im Studio sei bestimmt eine einmalige Sache. Aber lieber ohne Publikum, als ohne Tänzerinnen und Tänzer. Wir müssen uns jetzt, wie Llambi sagen würde, ein bisschen koordinieren und versuchen, die vielen Eindrücke aufzudröseln. So viele neue Gesichter, so viele neue "unaussprechbare Namen, oder wie "Let's Dance-Thor Rúrik Gíslason sagt: "Niemand kennt mich." Tja, Rúrik: Nach dieser Kennenlernshow stimmt das definitiv nicht mehr! Wir können das hier abkürzen, der Mann, dem vor allem auf Social Media die Frauen hinterher sabbern, hat sich das "Direktticket" ergattert.

14 Stars, die einen bekannte TV-Gesichter, die anderen hat man nie zuvor gesehen, werden in Deutschlands beliebtester Tanzshow in den nächsten Wochen bei Zuckerbrot und Peitsche zeigen, was in ihren müden Knochen und linken Beinen steckt. Marathonläufer und Schlagersänger Mickie Krause glaubt, seine müsste man für eine gelungene Performance vermutlich erstmal brechen.

In Gruppentänzen werden "die Neuen" vorgestellt. Alles ist ein bisschen reizüberflutend, vor allem, als man feststellt, dass sich der gute alte Kehrbesen, den man schon gesucht hat, doch tatsächlich auf Jorges Rübe befindet.

"Ich leb nur einmal"

Voller Freude und Temperament wuppt die erste Gruppe mit einer erfrischenden Ilse DeLange einen gelungenen Auftakt. Die Juroren sehen einen rhythmischen Cha-Cha-Cha und vor allem in Ex-Fußballprofi Rúrik Gíslason "Sex Appeal pur". Mit von der Partie ist auch die Germanistin und Autorin Auma Obama, die auf die Frage, warum sie bei einer Tanzshow mitmache, antwortet: "Warum nicht? Ich leb nur einmal." Es ist ein bisschen nervig, dass eine Frau mit einer solchen Aura und starken Persönlichkeit, ständig auf ihren berühmten Bruder reduziert wird, obschon sie selbst in ihrem Leben so viel Großartiges geleistet hat.

Auch Formel 1-Sportmoderator Kai Ebel, dessen Look für gewöhnlich immer ein bisschen so aussieht, als habe er die komplette Berliner Fashion Week mit Humana gemischt, tauscht die schrillen Klamotten gegen den Tanzdress. Und klar, es ist die Kennenlernshow: Da kann, da muss nicht alles perfekt sein, da ist es vollkommen okay, dass ein Profiboxer wie der 23 Jahre alte Simon Zachenhuber tanzt wie ein Shrimp in der Pfanne. "Ein bisschen mehr Aggressivität, bitte!", gibt Llambi den Neuen mit auf den Weg.

"Bruder, ich küss' dein Herz"

Bei so manchem, wie bei Senna Gammour, dem Model Kim Riekenberg und Moderatorin Lola Weippert hätte die Jury "mehr erwartet". Man muss sich nicht jede Kritik zu sehr zu Herzen nehmen, aber gerade am Anfang sollte man vor allem zuhören, statt zu diskutieren. Diskutieren kommt nie gut an. Und wenn ein Llambi spricht, hat die Crowd Sendepause. Senna, von der man weiß, dass die "Powerfrau" von jeher ihr eigenes Ding durchzieht, antwortet auf seine Worte: "Bruder, ich küss' dein Herz." Auweia! Im Netz wird heftig gezwitschert und mit den Flügeln geschlagen: Die Frau darf doch zu unserem Llambi nicht einfach "Bruder" sagen! Gruppe 3, merkt Euch: Wie ihr rumsteht, "ist nicht koordiniert genug!"

Und dann kommt er: "Prince Charming" Nicolas Puschmann. Seine ganze Mimik, sein Lachen, seine Freude beim Quickstep. Wer sich in Show Nummer 1 schon so in die Herzen tanzt, der wird sehr weit kommen. Es ist das erste Mal, dass bei "Let's Dance" ein Mann mit einem Mann tanzt und wer jetzt mit dem Kopf schüttelt, der hat Tanzen nie geliebt.

"Nur noch Dinge machen, die Spaß machen"

Mehr zum Thema

Die Stars werden mit ihren Profitänzerinnen und -tänzern "verkuppelt". Wer mit wem tanzt, muss man jetzt noch gar nicht genau auf dem Schirm haben. Die kommenden Monate werden zeigen, ob die Paare auf dem Parkett harmonieren. Ein bisschen atmet man aber schon auf, als sich herausstellt, dass Marta Arndt, die sich in den vergangenen Jahren mit so manchem "Körperklaus" plagen musste, dieses Mal hoffentlich mehr Glück hat. Ihr Partner: der Schauspieler Erol Sander.

Wir sind gespannt, was die nächsten Monate bringen. Wird "Boss-Girl" Senna bei Robert Beitsch die Kontrolle abgeben können? Wird Ballermann-Gröler Mickie Krause im Training mit der "russischen Kampfpeitsche" spuren? Und vor allem: Wird Christina Luft beim ehemaligen Tagesschau-Sprecher Jan Hofer, der froh ist, "den Abend unfallfrei überstanden zu haben", ihre "Terrier-Eigenschaften" anwenden? Zusammenfassend ein launiger Auftakt. Oder wie Hofer sagt: "Ich will nur noch Dinge machen, die mir Spaß machen." Beim Wiener Walzer zu Frank Sinatra jedenfalls sah alles danach aus.

Quelle: ntv.de