Unterhaltung

Zeit für eine "Veränderung" Erich Klann steigt bei "Let's Dance" aus

imago0083267773h.jpg

In der 11. Staffel wirbelte Erich Klann mit Judith Williams über die Tanzfläche.

(Foto: imago/Future Image)

Nach zehn Jahren ist Schluss: Erich Klann tritt nicht länger in der RTL-Show "Let's Dance" auf. Der Profitänzer möchte sich anderen Projekten widmen. Die Tanzschuhe hängt er aber nicht an den Nagel.

Das "Let's Dance"-Ensemble muss künftig auf einen seiner Profitänzer verzichten: Erich Klann hat sich dazu entschieden, der RTL-Show nach zehn Jahren den Rücken zu kehren. Das teilte er in einem ausführlichen Instagram-Post mit. In all den Staffeln - Klann war seit 2011 dabei - habe er viel über sich selbst, "über die Show-Welt, über erfolgreiche Menschen, interessante Persönlichkeiten und lange harte Trainingstage lernen" dürfen. Jetzt sei es Zeit für eine "Veränderung", die "mit meiner Familie stattfinden soll".

Für seinen Ausstieg aus "Let's Dance" entschied sich der 33-Jährige nach eigenen Angaben bereits im Dezember 2020. Ihn hätten in den Monaten zuvor einige Fragen zum Nachdenken gebracht, etwa: "Wie lange werde ich noch eine gefühlte Ewigkeit von meiner Familie weg sein?" Oder: "Wann habe ich die Zeit ein Haus zu bauen, endlich zu heiraten?"

Klann plane künftig, mit seiner Partnerin, Profitänzerin Oana Nechiti, mit der er einen Sohn hat, "an einem langfristigen Projekt" zu arbeiten. Er wolle sich jetzt seiner Fitness, seiner Tanzschule, neuen TV-Formaten, seinem Eigenheim und familiären Aufgaben widmen. Auch ein eigener Podcast sei in Planung.

Erich Klann gehörte seit der vierten Staffel zur Stammbesetzung von "Let's Dance". Zweimal konnte er in der Show den Sieg einfahren: 2012 mit Magdalena Brzeska und 2016 mit Victoria Swarovski. In den übrigen Staffeln tanzte er unter anderem mit Simone Ballack, Lilly Becker, Cora Schumacher, Judith Williams sowie zuletzt mit Ilka Bessin.

Die 14. Staffel "Let's Dance" läuft ab dem 26. Februar immer freitags auf RTL und ist parallel bei TVNOW im Livestream zu sehen.

Quelle: ntv.de, fzö/spot