TV

"Promi Big Brother" - Tag 5 "Der Unterschied zwischen sexy und billig"

TB Emmy und Katy jpg.jpg

Emmy und Katy.

(Foto: Sat1)

Ikke wird zu Matthias, Emmy erzählt von ihrem Körper und nennt den Grund, wieso sie lispelt und Werner berührt nicht nur Simones Herzchen. Nur einer fühlt sich wegen eines unangebrachten Peniswitzes gemaßregelt. Raten Sie mal, wer!

"Sag mal, willst du als billige Schlampe mit den dicken Titten abgestempelt werden?", fragt Katy Bähm Emmy im Jacuzzi. Und weiter: "Es gibt einen Unterschied zwischen sexy und billig". Womöglich, so Katy warnend, bereue Emmy ihre Beauty-Eingriffe eines Tages. Die quirlige Bikini-Falle aber sagt, sie finde sich "sexy" und "tollpatschig". Auch Ikke spricht die Blondine auf ihr Äußeres an. Der Vater zweier Töchter möchte wissen, ob sie ihre Schlauchbootlippen ästhetisch findet, für ihn sähen sie eher "entzündet und geschwollen aus."

Emmy spricht von einem "Wahn", den "viele junge Mädchen haben": schön sein, perfekt sein, schlank sein. Ein Arzt habe ihr mal Botox ins Kinn injiziert, seitdem lispele sie. Diese Erfahrung sei schon ein Warnschuss gewesen. Ikke möchte wissen, wie die 21-Jährige vorher aussah, und erzählt ihr, wie selbstbewusst seine beiden Töchter seien. Doch jetzt kommt es hammerhart: Es reicht nicht, dass uns diese beiden, fleischgewordenen Moderations-Kärtchen permanent mit ihrer privaten Meinung vollsülzen, nein, plötzlich entfährt es Schroppischropp in seiner pseudointellektuellen Tölpelei: "Die Mädchen heute können das machen, was sie wollen". Da hat wohl jemand die Zusammenhänge nicht ganz begriffen.

1 Ikke wird zu Matthias.jpeg

Ikke wird zu Matthias.

(Foto: Sat1)

Gerade junge Frauen halten die Social-Media-Instagram-Welt für Realität. Sie sehen Frauen mit riesigen Brüsten und Lippen und meinen, das sei schön, während sie zu dünn, zu dick, zu klein, zu was auch immer seien. Statt sie darin zu bestärken, dass ihre Körper genau so richtig sind, wie sie sind, scheint es okay geworden zu sein, wenn sie sich normale Brüste auf DD vergrößern lassen, frei nach dem Motto: Lass sie doch! Und das, obwohl Emmy selbst von "Druck" spricht. Schroppischropp scheint noch nie etwas von dem Begriff Body Positivity gehört zu haben - einer weltweiten Bewegung die Menschen versucht davon zu überzeugen, dass ihre Körper schön sind, auch wenn sie nicht dem von der Gesellschaft diktierten Ideal entsprechen.

Hier der Überblick über die Highlights des fünften Tages:

Beppi des Tages: nicht Ikke. "Der Vollpfosten vom Ballermann" legt den Fiffi ab und wird zu Matthias. Dieses Format sei die "Challenge seines Lebens", gesteht er sichtlich um Contenance kämpfend. Er habe Fehler gemacht und will nun auch ein Stück weit versuchen, was gutzumachen - vor allem sich selbst gegenüber. Als er mit Tränen in den Augen und zittriger Stimme sagt: "Ich möchte nur noch Matthias sein", ein Mann ohne Maske, ohne Fassade - was antwortet da dieser Big-Brother-Beppi? "Ich nenne dich trotzdem Ikke." Ach, sie ist nur schwer zu ertragen, diese Stümperhaftigkeit.

Aufreger des Tages: Senay macht vor Jasmin einen so zotigen Peniswitz, dass Sat.1 das Gesabbel des Waldschrates auspiepst. Die sagt ihm lieb, sie findet es "ordinär" und "respektlos", Frauen gegenüber so zu reden. Darauf geht Senay gleich wieder an der Decke: "Ich lasse mich nicht maßregeln!" Schon gar nicht von einer Frau. Wieso er eine Bitte mit einer Maßregelung verwechselt, weiß der Geier. Dieses mackerhafte Verhalten Frauen gegenüber hat jedenfalls schon lange nichts mehr mit "Temperament" zu tun.

Herzens-Moment des Tages: Werner erzählt Simone von seinen Schulden und wie viel Geld ihm nach Abzug von Miete und Pfändung bleibt: 200 Euro. Simone kullern die Tränen über die Wangen. Und wenn man Werner so zuhört, all die irren Sachen, die er erlebt hat, die Koks-Affäre mit Daum, die Spielschulden, die vielen, vielen Erfahrungen seines nunmehr 81 Jahre alten Lebens, dann möchte man laut über die Balkonbrüstung in die Welt rufen: Hört auf, die Alten auszugrenzen! Sie gehören nicht an den Rand der Gesellschaft, sie gehören in unsere Mitte!

Regelverstoß des Tages: Elene und Jenny verbarrikadieren sich auf dem Lokus und entfernen die Batterien aus ihren Mikrofonen. Jenny hat zwar den Dschungel gewonnen, empfindet den Druck im Container aber um Längen härter. Beide landen auf der Exitliste. Oh, Panik! Wann dieser Exit sein soll? "Nicht heute", sagt Schroppi. Na, dann. Welch gravierende Maßnahme.

Was sonst noch geschah: Udo liegt viel und Emmy berichtet, sie habe mit 15 die Schule abgebrochen, mit 17 aber nachgeholt und wolle gern Polizistin werden. Darauf Matthias: "Da brauchst du aber Grundvoraussetzungen. Wenn du 30 nicht durch 3 geteilt bekommst, damit fängt's ja schon an!" Irgendwann geht Jenny einkaufen und der an permanenter "Gänsehaut" leidende Schroppischropp, das muss man sich wirklich mal vorstellen, beschreibt diese alltägliche, in die Rammdösigkeit abdriftende Aktion allen Ernstes als: "Krimi". Jochen Bendel, bitte übernehmen Sie, damit der andere Jochen sich mal ausruhen kann - und vielleicht einen richtigen Krimi schaut.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen