TV

"Laura & Der Wendler" "Der hässlichste Mensch der Welt"

1711468.jpg

Ein Glück! Der Wendler ist nicht länger "eingedeult".

(Foto: TVNOW)

Endlich ist es so weit: Der Wendler nimmt uns mit zur Zinken-Restauration. Schluss mit dem Näseln! Eine neue Nasenspitze muss auch her! Doch plötzlich stößt der Chirurg auf ungeahnte Hindernisse.

"Einen schönen Mann kann nichts entstellen", sagt Laura in der neuen TVNOW-Doku "Laura & Der Wendler - Jetzt wird geheiratet!" zuversichtlich. Für die Hochzeit möchte sich der Micha nämlich unbedingt den Zinken operieren lassen. Denn wegen seiner "gekrümmten, verengten Nasenscheidewand" bekommt der Schlagerbarde sehr schlecht Luft. Und wenn man schon mal dabei ist, so einen medizinischen Eingriff zu planen, kann man ja auch gleich auf die Optik zu sprechen kommen. Die Ästhetik der Nase trägt nämlich nicht nur dazu bei, dass Micha sich durch die Gegend näselt, nein, die Nasenspitze hängt auch elendiglich runter und kann am besten gleich mit angehoben werden.

Oben, zwischen den Augen, hat der Wendler zudem eine "starke Eindeulung". Könnte man in "die Delle" oder "die Furche" oder "wie das heißt" nicht vielleicht einen Knorpel reinlegen? Kein Mensch dieser Welt möchte schließlich "eingedeult" vor den Traualtar treten! Vor Laura hat sich der Sänger nie um seine Nase geschert; es waren immer andere, die sich "daran gestoßen" haben und ihm sagten, sein Zinken sei "zu lang oder zu hässlich". Er selbst fand sein Gesicht eigentlich "okay". Immerhin ist er mit der Nase "weltberühmt geworden".

"Die Nasenspitze hängt wie ein Beutel rüber"

Vor der OP werden die gängigen Fragen geklärt. Welche Risiken gibt es? Kann es sein, dass der Wendler nicht mehr aus der Narkose erwacht? Wehe, mahnt Laura: "Da werde ich richtig aggressiv!" Klar, vor so einem Eingriff hat man schon ein wenig Muffensausen, auch, weil ja nicht gewiss ist, ob man mit der neuen Nase besser oder schlechter aussehen wird.

Der Arzt schießt ein paar Vorher-Bilder und Micha findet: "Die Nasenspitze hängt wie ein Beutel rüber." Ja, jetzt sieht es auch der Zuschauer. Ist der Wendler in Wahrheit gar nicht der Wendler, sondern ein Ameisenbär? Mit einem Mal fühlt sich der Mann mit der Asymmetrie in der Nasenmuschel "pottenhässlich" - schlimmer noch, er sagt sogar: "Ich bin der hässlichste Mensch der Welt!" Es wird ein wenig über die neue Nasenspitze philosophiert. Wenn es nach Laura ginge, könnte sie ruhig ein bisschen kürzer sein. Eine Stupsnase wäre doch schön.

Dann geht's auch schon zur OP. Cool, wie der Nasenbär nun mal ist, erlaubt er dem TV-Team dem Eingriff beizuwohnen. Es geht ans Eingemachte. Doch der Chirurg traut seinen Augen kaum: "Alles vernarbt und verbacken" im Inneren des Wendler-Zinkens! Außerdem verfügt Micha über "kein Eigenmaterial" und benötigt für die Furche zwischen den Augenbrauen "eine Faszie von einer Leiche". Schließlich wird ihm auch noch der Knochen am Oberkiefer gebrochen.

"Vernebelt, aber er lebt!"

Man muss jetzt geduldig sein! Wird der Wendler wieder erwachen? Oder muss die Laura erst aggressiv werden? Aber da ist er auch schon zurück aus dem Schlummertraum. "Vernebelt, aber er lebt!", so der Doc. Darüber würde sich die Laura natürlich auch gerne freuen. Leider wird sie, als sie zu ihrem Schatzi ins Aufwachzimmer eilen möchte, sehr "unmenschlich" von den Krankenschwestern rausgepfeffert. Tränen kullern über ihr sorgenvolles Gesichtchen. Doch dann endlich: die Erlösung.

Das Schatzi darf zu ihrem "Bebbby". Und der erzählt ihr von miesen Zahnschmerzen, aber auch von einem schönen Traum, in dem er "unterwegs" war. Essen funktioniert auch prompt nach der OP, aber Vorsicht: Nicht den Mund zu weit aufmachen, da ist alles wund! Ansonsten aber: alles fit, alles flott. Doch eine Sorge bleibt: Kann der Wendler jemals wieder wie zuvor pullern gehen? Der Micha ist nämlich "kein Sitzer", der Micha "muss immer stehen". Trotz Pinkel-Sorge dürfen wir eine wichtige Information nicht unterschlagen: "Die Nase ist stabil." Und das ist das Wichtigste.

"Laura & Der Wendler - Jetzt wird geheiratet!" gibt es exklusiv bei TVNOW zu sehen.

Quelle: ntv.de