Technik

Bemannte Raumfahrt ESA will mitmischen

Die europäische Raumfahrtorganisation ESA will sich einem Pressebericht zufolge an der Entwicklung einer wieder verwendbaren russischen Raumfähre beteiligen. Das meldet die in Dresden erscheinende "Sächsische Zeitung".

Die Fähre mit dem Projektnamen "Klipper" solle sowohl von Russland als auch von Kourou, dem europäischen Weltraumhafen in Französisch-Guyana, aus ins Weltall starten. Damit steige die ESA aktiv in die eigene bemannte Raumfahrt ein.

Schon im Juni sei während eines Gipfeltreffens der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos und der ESA-Spitze in Moskau ein gemeinsamer Kooperationsplan erarbeitet worden, schreibt das Blatt. Neben der bemannten Raumfahrt solle es auch bei Trägerraketen, der Satellitennavigation und der Telekommunikation Kooperationen geben.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.