Panorama

Wirbel um Oxford-Universität Abgehängtes Queen-Porträt wird Politikum

imago0059956913h.jpg

So sah Queen Elizabeth II. im Jahr 1952 aus.

(Foto: imago stock&people)

Der Bildungsminister nennt den Vorgang "absurd", Vertreter der Universität sprechen von "freier Meinungsäußerung": Ein Porträt der Queen aus dem Jahr 1952 wird aus einem Gemeinschaftsraum in Oxford entfernt. Studierende sehen darin ein Zeugnis der unrühmlichen britischen Vergangenheit.

Studierende der renommierten Oxford-Universität in Großbritannien haben ein Porträt von Queen Elizabeth II. in einem Aufenthaltsraum abgehängt und damit eine Kontroverse ausgelöst. Die Studenten des Magdalen College hätten mehrheitlich dafür gestimmt, das Bild aus dem Jahr 1952 aus ihrem Gemeinschaftsraum zu entfernen, weil Abbildungen der Monarchin für einige Studenten "für die jüngere Kolonialgeschichte" Großbritanniens stünden, berichtete die "Times". Stattdessen soll in der Bildungsstätte, die auch berühmte Autoren wie Oscar Wilde oder C.S. Lewis einst besuchten, ein anderes, neutraleres Kunstwerk aufgehängt werden.

Der britische Bildungsminister Gavin Williamson reagierte verärgert und nannte die Entscheidung der Studenten "absurd". Elizabeth II., die im kommenden Jahr ihr 70. Thronjubiläum feiern wird, "ist das Staatsoberhaupt und symbolisiert das Beste von Großbritannien", schrieb Williamson auf Twitter. Während ihrer Amtszeit habe sie sich "unermüdlich" dafür eingesetzt, "die britischen Werte von Toleranz, Offenheit und Respekt in der ganzen Welt zu fördern". Auch der Kanzler der Universität, Chris Patten, reagierte erbost. "Die Meinungsfreiheit ermöglicht es sogar intelligenten Menschen, beleidigend und unausstehlich ignorant zu sein", sagte er der "Daily Mail".

In staatlichen Bildungseinrichtungen in Großbritannien hängen eigentlich keine Porträts an den Wänden. Ausnahmen sind einige Colleges der Universitäten Cambridge und Oxford. Der Präsident des Studentenkomitees, das für den Gemeinschaftsraum im Magdalen College zuständig ist, sagte der "Mail Online", die Entscheidung sei nach einer Diskussion über den Zweck des Raumes getroffen worden. Die Studentenvereinigung habe entschieden, dass der Gemeinschaftsraum "ein einladender und neutraler Ort für alle Mitglieder" sein solle - unabhängig von ihrer Herkunft und ihrer Meinung, sagte Matthew Katzman.

"Student zu sein bedeutet mehr als nur zu studieren"

Mehr zum Thema

Die Präsidentin des Magdalen College erklärte, die Entscheidung der Studenten stehe nicht repräsentativ für das renommierte College. Sie verteidigte jedoch das Recht der Studenten auf "freie Meinungsäußerung und politische Debatten". "Student zu sein bedeutet mehr als nur zu studieren", fügte sie hinzu. "Es geht darum, verschiedene Ideen zu erforschen und zu debattieren. Manchmal geht es auch darum, die ältere Generation zu provozieren."

In Großbritannien hatten sich im vergangenen Sommer viele Studenten an Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt beteiligt. Die Demonstranten forderten damals auch eine Auseinandersetzung mit der britischen Sklaverei-Geschichte und die Entfernung von Denkmälern, die mit der kolonialen Vergangenheit des Vereinigten Königreichs in Verbindung stehen. Mancherorts ersetzten sie Statuen von Sklavenhändlern eigenmächtig mit eigenen Skulpturen.

Quelle: ntv.de, fzö/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.