Panorama

Polizei bestätigt Todesopfer Helikopter stürzt auf Pub im Herzen Glasgows

Ein Konzert in einem Pub im schottischen Glasgow verwandelt sich in einen Alptraum: Plötzlich kracht ein Polizeihubschrauber durch das Dach. Medien berichten von mindestens drei Toten, Dutzende werden verletzt. Am Tag danach bietet sich ein Bild des Grauens.

3286FC00F08C94B7.jpg4039568566060947642.jpg

Bilder zeigen, dass es ein Helikopter der Polizei in das Gebäude stürzte.

(Foto: AP)

Ein Polizeihubschrauber hat das Dach eines Pubs im schottischen Glasgow durchschlagen. Die schottische Polizei bestätigt, dass mehrere Menschen verunglückten. Der Fernsehsender BBC vermeldet, dass bei dem Unglück mindestens 3 Menschen ums Leben kamen und 32 Personen in Krankenhäuser gebracht wurden. n-tv Korrespondent Ulrich Oppold berichtet, die Angaben über Todesopfer seien widersprüchlich, der Erste Minister Schottlands befürchte, die Zahl könne weiter steigen. Die Polizei bestätigt offiziell zunächst einen Toten, rechnet aber damit, "dass die Zahl in den kommenden Stunden steigen wird".

Bei den drei Toten könnte es sich um die Besatzung des Hubschraubers handeln. Die Polizei hatte zuvor erklärt, in der Maschine hätte zwei Polizisten und ein ziviler Pilot gesessen. In dem Pub waren nach Berichten von Augenzeugen rund 120 Menschen. Viele konnten sich ins Freie retten.

Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. "Wir haben 125 Feuerwehrleute hier. Sie arbeiten nicht nur außerhalb des Gebäudes, sie arbeiten in dem Gebäude. Sie waren im Keller und auf dem Dach", sagte ein Lewis Ramsay von der Glasgower Feuerwehr der BBC. n-tv Korrespondent Oppold sagte, Feuerwehrleute hätten bereits Hilferufe der Eingeschlossenen gehört.

Kontakt zu Eingeschlossenen

BBC berichtet zudem, dass derzeit Spezialisten mit Suchhunden versuchten, in das Gebäude zu gelangen, um nach Eingeschlossenen und Verletzten zu suchen. Nach Angaben der Feuerwehr konnte Kontakt zu einigen Menschen hergestellt werden, die noch in dem Pub eingeschlossen sind.

Der Unfall ereignete sich um 22.25 Uhr Ortszeit in dem gut besuchten Lokal "The Clutha" in der Stockwell Straße, wie die Polizei mitteilte. Demnach brach ein Eurocopter EC135 T2 in das Gebäude. Der Hubschrauber war mit drei Personen besetzt: An Bord waren zwei Polizisten und ein ziviler Pilot.

Die Unfallursache ist noch unbekannt

Spezialisten versuchen, das teilweise eingestürzte Haus zu sichern. "Wir sind hier, um Menschen zu retten und werden bleiben, solange es nötig sein wird", betonte die Feuerwehr. "Das Gebäude ist nicht sicher und wir arbeiten daran, es zu stabilisieren."

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist bislang unklar. "Die Rettung geht weiter", sagte Polizeisprecherin Fitzpatrick. Für Informationen darüber, warum der Helikopter durch das Dach des Gebäudes brach, sei es noch zu früh.

Noch in der Nacht wurden Ermittlungen eingeleitet. Diese würden gemeinsam von der schottischen Polizei und der Untersuchungsbehörde für Flugunfälle durchgeführt.

"Er fiel wie ein Stein"

Zum Zeitpunkt des Unglücks habe ein Konzert in dem Lokal stattgefunden, berichteten britische Medien. Die Bar sei zwar nicht besonders groß, aber sehr beliebt. Der Band geht es laut einem Eintrag auf ihrer Facebook-Seite gut.

Gordon Smart, Journalist bei der schottischen Ausgabe des Blattes "Sun", beobachtete den Unfall von einem Parkplatz aus. "Es war ein solch surrealer Moment", sagte er dem Sender dem Sender Sky News. "Es sah aus, als falle der Helikopter mit großer Geschwindigkeit aus großer Höhe herab", sagte Smart. "Er fiel wie ein Stein." Feuer oder eine Explosion habe er nicht wahrgenommen.

Staub füllte plötzlich den Raum

Ein Augenzeuge, der den eigenen Angaben nach während des Unglücks in dem Lokal war, sagte der BBC, plötzlich habe er ein gewaltiges, explosionsartiges Geräusch gehört. "Ein Teil des Raums war mit Staub bedeckt. Wir wussten nicht, was passiert war", sagte Fraser Gibson. "Für eine Sekunde erstarrten wird, dann brach Panik aus und die Menschen versuchten, zur Tür rauszukommen."

In dem Lokal seien etwa 120 Menschen gewesen, schätzte Gibson. "Viele schafften es, rauszukommen. Aber es ist schwer zu sagen, wie viele noch in der anderen Hälfte der Bar eingeschlossen waren."

Dass ein Helikopter das Dach des Gebäudes zum Einsturz gebracht habe, sei den Menschen in dem Lokal nicht sofort klar gewesen. "Es gab kein offensichtliches Anzeichen dafür. Ich konnte keine Rotoren oder Ähnliches hören, bevor es geschah und ich sah auch nichts, als wir aus dem Pub herauskamen."

Der Premierminister des Vereinigten Königreichs, David Cameron, sprach den Menschen in Schottland bei Twitter sein Mitgefühl aus: "Meine Gedanken sind bei all denen, die von dem Helikopterabsturz in Glasgow betroffen sind - und mit den Rettungskräften, die heute Nacht im Einsatz sind."

Auch Oppositionsführer Ed Miliband reagierte sofort: "Schockierende Nachrichten aus Glasgow", schrieb er. "Alle meine Gedanken sind bei den Verletzten.

Quelle: n-tv.de, fma/hah/dpa

Mehr zum Thema