Panorama

Sturm und Schnee durch Orkantief "Joachim" sorgt für Chaos

1324035106.jpg9041957439554565890.jpg

Auf der A45 bei Meinerzhagen stauen sich bei winterlichen Verhältnissen die Autos.

dapd

"Joachim" macht ordentlich Wind. Im Süden lässt das Orkantief Bäume einknicken und Züge stillstehen, vielerorts kommt es zu Überschwemmungen. In Thüringen hält der Winter plötzlich Einzug. Auf seinem Weg hinterlässt "Joachim" in Frankreich bereits seine Spuren. Vor der bretonischen Küste läuft ein Schiff auf Grund.

Sturmtief "Joachim" hat auf seinem Weg durch Deutschland für teils chaotische Verhältnisse gesorgt. So kam es in Thüringen nach Schneefällen zu massiven Verkehrsproblemen, im Hunsrück standen zahlreiche Straßen unter Wasser, und in der Südwestpfalz musste der Regionalverkehr der Bahn wegen umgestürzter Bäume einstellt werden.

31xo4105.jpg7194362679422401432.jpg

Dieser Mann wird in Frankfurt am Main von der Kraft des Windes überrascht.

(Foto: dpa)

Dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge wird "Joachim" im Lauf des Tages über die Mitte Deutschlands ziehen, am stärksten werde der Sturm am Nachmittag. Für ganz Süddeutschland gab der DWD Unwetterwarnungen vor heftigen Schneefällen, Dauerregen und schwerem Sturm heraus. Der starke Wind hält laut DWD bis in den Samstag hinein an.

Bäume und Schilder knicken ein

In Südthüringen ereigneten sich auf den winterlich weißen Straßen zahlreiche Unfälle, wie das Lagezentrum des Innenministeriums mitteilte. In Mönchsberg rutschte ein mit 15 Kindern besetzter Schulbus auf dem Weg zur Schule gegen eine Mauer. Kinder und Fahrer blieben unverletzt.

In Rheinland-Pfalz standen wegen Starkregens zahlreiche Straßen unter Wasser. "Die Bäche neben den Straßen laufen einfach über", sagte ein Sprecher der Polizei. In der Südwestpfalz ließ sich auch ein Notverkehr mit Bussen wegen der teils schlechten Straßenverhältnisse mit umgestürzten Bäumen nicht einrichten, wie ein Bahnsprecher sagte. Der Fernverkehr laufe weiter. In Saarbrücken wurden Bäume entwurzelt und Straßen sowie Keller überflutet. Baustellenschilder und Verkehrszeichen wurden umgeworfen, eine Ampel wurde beschädigt.

Es wird kälter

Das Zentrum von "Joachim" wird über Düsseldorf, Hannover und nördlich von Berlin ziehen, den stärksten Sturm bekommen dann die Gegenden südlich dieser Zugbahn ab. Wenn das Tief vorbeigezogen ist, enden zunächst auch die fast frühlingshaften Temperaturen: Dann strömt deutlich kältere Luft nach Deutschland. Das Wochenende bringt Schauer und Schnee - zum Teil bis ins Flachland.

In der Schweiz ist durch den starken Wind ein Zug entgleist. Bei dem Unfall im Nordwesten des Landes wurden nach Angaben der Polizei drei Menschen leicht verletzt, darunter der Lokführer. Der Zug kam demnach in einem Wald zwischen den Gemeinden Tavannes und Tramelan von den Gleisen ab. Über die Region waren nach Angaben der Schweizer Wetterbehörde Meteosuisse in der Nacht heftige Winde mit Spitzengeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern hinweggefegt.

Schiff strandet vor Frankreich

2011-12-16T101802Z_01_PAR04_RTRMDNP_3_FRANCE.JPG6291532797307045462.jpg

Die "TK Bremen" liegt vor der bretonischen Küste.

(Foto: Reuters)

In Frankreich hat sich "Joachim" bereits ausgiebig ausgetobt. An der Küste hatte es in der Nacht Orkanböen der Stärke zwölf gegeben. In Westfrankreich fiel in rund 400.000 Haushalten der Strom aus. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 133 Stundenkilometern knickten zahlreiche Bäume um. Der Bahnverkehr in der Region kam weitgehend zum Erliegen. Allein in den Departements Finistére und Morbihan sei die Feuerwehr zu mehr als 300 Einsätzen ausgerückt.

Die Sturmböen machten auch den Schiffen vor der Küste schwer zu schaffen. Der unter Malta-Flagge fahrende Frachter "TK Bremen" strandete vor der Bretagne und verlor Öl. Die Behörden lösten Umweltalarm aus. "Im Rumpf gibt es ein Loch, der Ölfilm ist mittlerweile einen Kilometer lang und fünf Meter breit", sagte die Bürgermeisterin des Ortes Erdeven, Marie-Francoise Le Jossec. Die Tanks des Schiffes sollen ausgepumpt werden, erklärte der Küstenschutz. Die 19-köpfige Besatzung des 109 Meter langen Schiffes sei per Helikopter in Sicherheit gebracht worden.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema