Panorama

Klare Ansage an Walmart Koks-Pulli erzürnt Kolumbiens Regierung

RTR3167N.jpg

Der Pullover repräsentiere "nicht die Werte von Walmart", erklärte eine Sprecherin.

(Foto: REUTERS)

Die Werbekampagne eines Herstellers für einen Weihnachtspullover bei Walmart führt zum Eklat. Der Grund: Es gibt sehr klare Anspielungen auf Kokain und Kolumbien. Nun fordert die Regierung des geschmähten Landes Entschädigungszahlungen und eine spezielle Kampagne.

Eine Werbekampagne der US-Kaufhauskette Walmart für einen Weihnachtspullover hat den Zorn der kolumbianischen Regierung auf sich gezogen - auf dem Kleidungsstück prangt ein Weihnachtsmann, der offenbar Kokain schnupft. Die Regierung in Bogotá fordert Entschädigungszahlungen von dem Unternehmen, da die Werbung dem Ruf des Landes schade. In dem Werbetext ist von "kolumbianischem Schnee" die Rede. "Schnee" ist im Jargon eine geläufige Bezeichnung für Kokain.

*Datenschutz

Das Motiv auf dem Pulli zeigt einen aufgeputscht wirkenden Weihnachtsmann, der mit einem Strohhalm in der Hand an einem Tisch mit drei weißen Linien sitzt. Ergänzt wird das Bild durch den Spruch "Let it snow" (Lass es schneien).

Regierung verlangt Werbekampagne für Kolumbien

Auf der Walmart-Website wurde das von einer Fremdfirma angebotene Kleidungsstück mit eindeutigen Anspielungen auf Kokain beworben: "Der Weihnachtsmann genießt die Zeit, wenn er sich kolumbianischen Schnee von bester Qualität besorgen kann", hieß es dort. Außerdem stand im Werbetext: "Wir alle wissen, wie der Schnee funktioniert. Er ist weiß, in Pulverform, und der Beste kommt aus Südamerika."

Der Rechtsvertreter der kolumbianischen Regierung, Camilo Gómez, beklagte in einem Radiointerview einen Imageschaden für sein Land, das gegen die Plage des Drogenhandels kämpfe. Die von Walmart verlangte Entschädigungssumme solle auf Basis der Zahl der Menschen berechnet werden, welche die Pulli-Werbung im Internet gesehen hätten, kündigte er an.

Außerdem verlange die kolumbianische Regierung von Walmart "eine zehnmal so große Werbekampagne wie für dieses Produkt, um ein gutes Bild von Kolumbien zu zeichnen", sagte Gómez. Eine Walmart-Sprecherin erklärte, der umstrittene Pulli sei bereits aus dem Sortiment genommen worden. Er sei ohnehin nur online erhältlich gewesen und nie in die Geschäfte gekommen. Der Pulli repräsentiere "nicht die Werte von Walmart".

Quelle: ntv.de, jru/AFP