Panorama

"Auf einmal war das Kabinendach beschlagen" Kunstflieger bricht "Flachtrudel"-Weltrekord

3c962711.jpg1602485648669375996.jpg

Aus acht Kilometern trudelte Eurofighter-Pilot Marc Grüne zum Weltrekord.

dpa

Mit 85 Umdrehungen kann Pilot Grüne den bisherigen Weltrekord im "Flachtrudeln" um Längen schlagen. Doch der Rekordversuch verläuft nicht ohne Zwischenfälle. Während des Flugs beschlagen plötzlich die Scheiben der Maschine vom Typ Extra 300/330.

3c962704.jpg8274229796757879352.jpg

Grüne sammelt mit der Aktion Spenden für krebskranke Kinder.

(Foto: dpa)

Der Kunstflieger und Eurofighter-Pilot Marc Grüne hat einen Weltrekord im  sogenannten "Flachtrudeln" aufgestellt. Er schaffte am Wochenende aus einer Höhe von mehr als acht Kilometern offiziell 85 Umdrehungen. Dabei blieb das Flugzeug über dem oberbayerischen Manching bei Ingolstadt in der Horizontalen und drehte sich wie ein Kreisel zu Boden.

"Während des Fluges war auf einmal das Kabinendach beschlagen. Ich konnte fast nichts mehr sehen und musste mich auf mein fliegerisches Gefühl und meine Erfahrung verlassen", berichtete der 42-jährige Pilot nach Angaben der Veranstalter. "Aber ich bin so glücklich, ich kann es kaum in Worte fassen."

Weltrekord offiziell anerkannt

Die Verantwortlichen des Guinness-Buches der Rekorde hatten den Weltrekord im "Flachtrudeln" zuvor auf 30 Umdrehungen festgelegt. Kunstflugschiedsrichter hatten den Veranstaltern zufolge dann nach einer Prüfung offiziell einen Weltrekord mit 85 Umdrehungen anerkannt. Ob es der Rekord auch ins Guinnessbuch schafft, steht bisher noch nicht fest.

Mit dem nicht ungefährlichen Kunstflug in einer Maschine vom Typ Extra 300/330 verband der 42-jährige Pilot eine Spendenaktion zugunsten krebskranker Kinder in seiner Heimatstadt Neuburg an der Donau. Mindestens 10.000 Euro seien dafür bereits zusammen gekommen. Mit mehreren Kameras wurden die Vorbereitungen für den Rekord und die Aktion selbst mehr als zwei Jahre lang begleitet. Der Weltrekord wurde mit Kameras an Boden und Flugzeug dokumentiert.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema