Panorama

"In Moderne nie da gewesen" Millionen US-Kinder hungern in Corona-Krise

imago0100243185h.jpg

Die Amerikanische Muslimische Gesellschaft verteilt Essen an Kinder.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Die Corona-Krise in den USA trifft die Schwachen besonders hart - nicht nur wegen der Krankheit selbst. Millionen Menschen verlieren ihre Jobs, viele Eltern können inzwischen ihre Kinder kaum noch ernähren. Die Situation hat sich dramatisch verschlechtert.

Wegen der Coronavirus-Pandemie bekommt laut einer Studie fast jedes fünfte Kind in den USA nicht genug zu essen. In einer Studie der Brookings Institution gaben 17,4 Prozent der Mütter mit Kindern im Alter von bis zu zwölf Jahren an, aus Geldmangel könnten sie ihren Nachwuchs nicht ausreichend ernähren. US-Kinder erlebten derzeit eine "Ernährungsunsicherheit von in der Moderne nie da gewesenem Ausmaß", erklärte Studienleiterin Lauren Bauer.

Schätzungen zufolge leben in den USA insgesamt rund 60 Millionen Kinder unter 14 Jahren. Seit 2018 habe sich die Ernährungsunsicherheit bei US-Haushalten mit Kindern im Alter unter 18 Jahren um rund 130 Prozent erhöht, erklärte Bauer. Die Lage während der Corona-Pandemie sei schlimmer als während der Finanzkrise von 2008.

Bauer sprach von "alarmierenden" Ergebnissen. In vielen Familien kämen jetzt kleinere Portionen auf den Tisch, viele Kinder müssten Mahlzeiten ausfallen lassen, sagte sie der "New York Times". Der Ausfall von Schulessen während der Schulschließungen könne ebenfalls dazu beitragen, dass Kinder in der Corona-Krise weniger zu essen bekämen. Geschwister müssten um die begrenzten Vorräte in den Haushalten miteinander konkurrieren.

*Datenschutz

Infolge der Corona-Krise haben mindestens 30 Millionen US-Bürger ihren Job verloren. Im für morgen erwarteten jüngsten Arbeitsmarktbericht dürfte die Arbeitslosenquote erneut in die Höhe schnellen. In den USA wurden bislang fast 1,2 Millionen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus registriert, rund 72.000 Menschen starben.

Quelle: ntv.de, mra/AFP