Panorama

Drei 9/11-Helfer sterben zeitgleich Setzte WTC-Einsturz Giftstoffe frei?

328A7200C654D4DE.jpg5990684538101821790.jpg

Bischoff und Heglund wurden 58 Jahre alt, Leaver 56.

(Foto: AP)

Drei New Yorker Feuerwehrleute, die nach den Terroranschlägen 2001 in den Ruinen des World Trade Centers im Einsatz waren, sind jetzt am selben Tag an Krebs gestorben. Beim Anschlag wurden womöglich Giftstoffe freigesetzt.

Im Alter von nicht einmal 60 Jahren sind am selben Tag drei Feuerwehrleute gestorben, die 13 Jahre zuvor am Ground Zero in New York geholfen hatten. Alle drei starben an Krebs, wie US-Medien berichteten. Die drei Schicksale fachten erneut Gerüchte an, dass beim Zusammensturz der beiden Türme des World Trade Centers am 11. September 2001 giftiger Staub freigesetzt wurde.

Die drei Feuerwehrmänner hießen Howard Bischoff, Robert Leaver und Daniel Heglund. Alle drei starben am Montag innerhalb weniger Stunden. Leaver wurde 56, Bischoff und Heglund 58 - Heglund starb einen Tag vor seinem 59. Geburtstag. Bischoff und Leaver waren zusammen aufgewachsen und lebenslange Freunde.

Die Todesfälle seien "die schmerzliche Erinnerung, dass wir auch 13 Jahre später noch einen furchtbaren Preis für die heldenhafte Hilfe zahlen", sagte New Yorks oberster Feuerwehrmann Daniel Nigro.

Nach dem Einsatz in den Ruinen WTC erkrankten Zehntausende Helfer an Atemwegs-, Haut- und anderen Leiden. Unter den fast 3000 Toten der Anschläge waren auch 343 Feuerwehrleute. Seitdem starben etwa 850 Feuerwehrleute und andere Helfer an Krebs.

Am 9/11 genannten Tag hatten Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida Passagierflugzeuge entführt und in das World Trade Center sowie ins Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte entführte Maschine stürzte im Bundesstaat Pennsylvania in ein Feld.

Quelle: ntv.de, ppo/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.