Panorama
Donnerstag, 17. November 2005

Deutscher Tourist verletzt: Wieder Liftunfall in Tirol

Bei einem Unfall mit einem Sessellift in Tirol ist am Donnerstag ein deutscher Tourist verletzt worden. Bei dem Schwerverletzten soll es sich um einen 42-Jährigen handeln. Er erlitte einen Knochenbruch und einen Bänderriss. Außerdem wurden drei Urlauber leicht verletzt.

An einer Stütze der Rotadlbahn am Stubaier Gletscher rutschte nach Angaben österreichischer Medien ein Vierersessel auf dem Tragseil zurück und prallte auf den dahinter fahrenden Sessel. Zur Bergung der 150 Passagiere wurden nach dem Stillstand des Lifts zunächst drei Hubschrauber angefordert. Nach längerer Wartezeit bei Temperaturen von minus drei Grad wurden schließlich sämtliche Sessel rückwärts zur Talstation gefahren. Die Urlauber hätten die Bahn dann auf normalem Weg verlassen können, teilte die Firmenleitung mit.

Was zu der Panne führte, ist noch unklar. Das Problem könnte möglicherweise durch einen defekten Klemm-Mechanismus ausgelöst worden sein. Der Lift führt von etwa 2.600 Metern auf 3.000 Meter. Derzeit sind am Stubaier Gletscher 14 von 22 Anlagen in Betrieb.

Anfang September waren bei einem schweren Seilbahnunglück bei Sölden in Tirol neun deutsche Skifahrer, darunter sechs Kinder und Jugendliche getötet worden. Ein Transporthubschrauber hatte über der Seilbahn einen mit Beton gefüllten Container verloren, der auf eine Gondel stürzte und sie in die Tiefe riss. In der Folge wurden sechs Skifahrer aus einer zweiten Gondel in die Tiefe geschleudert. Die Ursache des Unglücks konnte noch nicht geklärt werden. Mit einem Ergebnis der technischen Untersuchung wird erst im Dezember gerechnet.

Quelle: n-tv.de