Politik

Großer Zuspruch für Grünen-Chef 20 Prozent halten Habeck für kanzlertauglich

118784430.jpg

Wird auch kritisch beäugt: Grünen-Chef Robert Habeck.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Grünen machen in den Augen zahlreicher Deutscher vieles richtig. Sie haben sich in Umfragen als zweitstärkste Kraft etabliert. Viele Wähler halten Parteichef Habeck laut RTL/n-tv Trendbarometer gar für kanzlerfähig. Am beliebtesten ist aber eine andere Person.

Jeder fünfte Deutsche kann sich offenbar Robert Habeck von den Grünen als Bundeskanzler vorstellen. Das hat eine neue Umfrage ergeben. Laut RTL/n-tv Trendbarometer finden 20 Prozent der Befragten, dass Habeck ein guter Kandidat für das Amt wäre.

Auch in seinen eigenen Reihen hat Habeck Rückenwind. 49 Prozent der Grünen-Mitglieder glauben an seine Fähigkeiten und sehen ihn als nächsten Bundeskanzler. 35 Prozent der Linken sehen das genauso. Der 49-jährige Politiker ist laut der Umfrage besonders beliebt bei der Altersgruppe zwischen 18 und 29 Jahren. 22 Prozent der Befragten in diesem Alter sehen ihn als nächsten Kanzler. Bei den über 60-Jährigen sind es 23 Prozent.

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles schnitt bei der Umfrage deutlich schlechter ab und kam nur auf neun Prozent Zustimmung bei den Befragten. Nur 15 Prozent ihrer Parteikollegen halten sie für kanzlertauglich. Damit liegt sie auch deutlich hinter Olaf Scholz von der SPD. Der Bundesfinanzminister kam auf 24 Prozent.

Annegret Kramp-Karrenbauer schnitt in der Umfrage um die Kanzlerfrage am besten ab. AKK erreichte 28 Prozent der Befragten. Bei den CDU/CSU-Anhängern hält jeder Zweite die Parteichefin für kanzlerfähig.

In der 70-jährigen Geschichte der Bundesrepublik haben bisher immer die Spitzenkandidaten von Union oder SPD den Kanzler gestellt. Forsa-Chef Manfred Güllner sagte: "Hält der Höhenflug der Grünen an, dürften sie gezwungen sein, einen Kanzlerkandidaten aufzustellen."

Laut Trendbarometer würden CDU/CSU bei einer Bundestagswahl auf 29 Prozent kommen und damit die stärkste Kraft vor den Grünen (19 Prozent) sein, die im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt verlieren. SPD (16 Prozent), AfD (12 Prozent), FDP (10 Prozent) und Linke (8 Prozent) bleiben unverändert.

Hier gelangen Sie zu den ausführlichen Ergebnissen des aktuellen RTL/n-tv Trendbarometers.

*Datenschutz

Quelle: joh/dpa

Mehr zum Thema