Politik

Nur Söder genießt Vertrauen Alle CDU-Kanzlerkandidaten fallen durch

imago0097267590h.jpg

Weibliche Kandidaten für den CDU-Vorsitz sind nach dem Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer Fehlanzeige.

(Foto: imago images/Kraft)

Bundeskanzlerin Merkel will bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr nicht mehr kandidieren. Aber ihre potenziellen Nachfolger haben ein Problem: Die Mehrheit der Deutschen hält sie in einer Umfrage für ungeeignet. NRW-Ministerpräsident Laschet überzeugt nicht mal die eigene Partei.

Die Deutschen halten mehrheitlich keinen der drei Bewerber um den CDU-Vorsitz für einen geeigneten Kanzlerkandidaten der Union. Nach einer Kantar-Umfrage im Auftrag der Funke Mediengruppe können sich nur 19 Prozent der Befragten den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet als Kanzlerkandidaten vorstellen, 61 Prozent halten ihn nicht für geeignet. 19 Prozent wollten sich nicht festlegen. Gesundheitsminister Jens Spahn, der die Kandidatur von Laschet unterstützt, schneidet mit 27 Prozent Zustimmung und 57 Prozent Ablehnung etwas besser ab als der NRW-Regierungschef.

Der Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz kommt auf eine Zustimmung von 30 Prozent, eine Mehrheit von 56 Prozent allerdings lehnt den früheren Unionsfraktionsvorsitzenden als Kanzlerkandidaten ab.

Auf die schlechtesten Werte kommt der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen. Den dritten Parteivorsitz-Kandidaten stufen nur 13 Prozent als geeignet und 60 Prozent als ungeeignet ein.

Überwiegend Vertrauen genießt dagegen der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Markus Söder, den 45 Prozent der Deutschen für einen geeigneten und 36 Prozent für einen ungeeigneten Kanzlerkandidaten halten. 19 Prozent wollten keine Entscheidung treffen.

FDP mag Laschet, die AfD steht auf Merz

Bundeskanzlerin Angela Merkel will bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr erklärtermaßen nicht für eine fünfte Amtszeit kandidieren. Ungeachtet dessen erhält sie die mit Abstand besten Umfragewerte: Bei 54 Prozent trifft sie auf Zustimmung, bei 42 Prozent auf Ablehnung.

Ein überragendes Ergebnis erzielt Söder unter den Anhängern der Union: 69 Prozent trauen ihm eine erfolgreiche Kanzlerkandidatur zu, während 20 Prozent daran Zweifel haben. Damit schneidet der CSU-Chef besser ab als Merkel, die auf 63 Prozent Zustimmung kommt. Merz überzeugt immerhin noch 52 der Unionswähler. Negative Werte selbst im Unionslager erzielten Spahn und Laschet mit jeweils 31 Prozent sowie Röttgen mit 24 Prozent.

Bemerkenswert: Laschet holt seinen besten Zustimmungswert von 76 Prozent unter den Anhängern der FDP, mit der die CDU in Nordrhein-Westfalen regiert. Merz schneidet mit 67 Prozent im AfD-Lager erheblich besser ab als unter Unionswählern. Spahn punktet mit 40 Prozent vor allem bei den Grünen.

Das Institut Kantar, vormals Emnid, befragte am 24. Juni 2020 mehr als 500 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger. Die Fragestellung lautete: "Eignen sich Ihrer Meinung nach die folgenden Politiker als Kanzlerkandidaten der CDU/CSU?" Bei den genannten sechs Politikern konnten die Befragten jeweils mit Ja oder Nein antworten.

Quelle: ntv.de, chr