Politik

"Alpha plus" auf "Bravo" Anschlagsangst in Europa

Wegen der Berichte über Anschlagspläne radikaler Moslemgruppen in Europa ist die Sicherheitsstufe am NATO-Hauptquartier in Brüssel erhöht worden. NATO-Generalsekretär George Robertson sagte am Montag, die Erhöhung der Sicherheitsstufe von "Alpha Plus" auf "Bravo" sei vor zwei Wochen erfolgt.

Es gebe übereinstimmende Berichte über Anschlags-Pläne der El-Kaida-Gruppe des moslemischen Extremisten Osama bin Laden. "Die Geheimdienst-Quellen deuten an, dass es Zellen gibt und den Ehrgeiz, etwas in Europa zu unternehmen", sagte Robertson.

Auch der britische Premierminister Tony Blair warnte in einer Rede vor Bankiers und Industriellen am Montagabend in London vor neuen Terroranschlägen des El-Kaida-Netzwerks. Nach den Anschlägen von Bali und Moskau müsse mit weiteren "dramatischen und verheerenden Verbrechen" gerechnet werden. "Diese neue Art des Terrorismus kennt keine Grenzen - weder im Ausmaß, noch in Geographie oder Inhumanität."

Bei der Auseinandersetzung mit dem Terrorismus handele es sich um eine "neue Art von Krieg", sagte Blair auf der Bankett-Veranstaltung. Er sei überzeugt davon, dass die Terroristen vor dem Einsatz von Massenvernichtungswaffen nicht zurückschrecken würden.

Blair zufolge gehen bei den britischen Sicherheitsdiensten "fast täglich" Terrorwarnungen ein. Zu den angeblichen Zielen gehörten Militäranlagen, Fabriken, Einkaufszentren, Flughäfen und die Eisenbahnen. Den Terroristen gehe es in erster Linie darum, Angst und Panik zu verbreiten und ein normales Leben zu verhindern, sagte Blair. Deshalb müsse das Gleichgewicht zwischen Wachsamkeit und alarmierender Panikmache sicher gestellt werden. "Sonst würden wir den Terroristen einen Gefallen tun."

Am Freitag hatte Interpol-Chef Ronald Noble in einem Zeitungsbericht erklärt, die El Kaida bereite gleichzeitige Anschläge in mehreren Ländern vor. Mitglieder der Gruppe gelten als Drahtzieher zahlreicher Anschläge, von den Attentaten am 11. September 2001 in New York und bei Washington, über Anschläge auf der tunesischen Halbinsel Djerba, auf ein US-Kriegsschiff im jemenitischen Hafen Aden, auf einen französischen Öltanker vor der Küste Jemens und auf ein Touristenzentrum der indonesischen Ferieninsel Bali. Der Bundesnachrichtendienst (BND) hatte vor der Gefahr eines El-Kaida-Anschlags in Deutschland gewarnt.

Quelle: ntv.de