Politik

Festnahmen im Westjordanland Armee sprengt Haus

Israelische Armeeinheiten haben am Morgen bei Razzien im Westjordanland 34 mutmaßliche militante Palästinenser festgenommen. Darunter seien elf gesuchte Mitglieder des bewaffneten Arms der Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Jassir Arafat, meldete der israelische Rundfunk. Im Flüchtlingslager von Bethlehem seien neun verdächtige Palästinenser festgenommen worden.

Im Rahmen ihrer seit Wochen anhaltenden Militäroperationen rückten Armeeinheiten mit Panzern und gepanzerten Fahrzeugen auch in die Stadt Deir el Ballah im zentralen Gazastreifen ein. Nach Rundfunkangaben wurde dort das Haus eines gesuchten Mitglieds der radikal-islamischen Hamas-Bewegung gesprengt. Der Palästinenser soll Drahtzieher eines Anschlages gewesen sein, bei dem am Freitag ein israelischer Soldat im Gazastreifen ums Leben gekommen war.

Nach israelischen Angaben lieferten sich Soldaten und bewaffnete Palästinenser Schusswechsel. Palästinensische Augenzeugen berichteten, dass über die 20 000-Einwohner-Stadt eine Ausgangssperre verhängt worden sei.

Quelle: ntv.de