Politik
CSU-Chef Seehofer steht unter Druck: Im Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag.
CSU-Chef Seehofer steht unter Druck: Im Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag.(Foto: imago/Pacific Press Agency)
Samstag, 28. Juli 2018

RTL/n-tv Trendbarometer: CSU unbeliebter als bei der Bundestagswahl

Sind es noch immer die Nachwirkungen des Unionskrachs oder ist es doch die harte Haltung in der Flüchtlingspolitik? Wie auch immer, in der jüngsten Forsa-Umfrage liegt die CSU noch unter dem Ergebnis der Bundestagswahl 2017.

Die Union kann wieder etwas aufatmen. Im jüngsten RTL/n-tv Trendbarometer kommen CDU und CSU wieder auf 32 Prozent. Das ist ein Punkt mehr als in der Vorwoche. Damit scheint sich die Union von dem Tief, in das sie sich offenbar durch ihren erbitterten Streit hineinkatapultiert hatte, etwas zu erholen. Zuletzt hatte sie wochenlang bei 30 und 31 Prozent vor sich hingedümpelt.

Bemerkenswert allerdings ist: Während die CDU mit 27 Prozent sogar etwas besser dasteht als bei der letzten Bundestagswahl im September (26,8 Prozent), bleibt die CSU mit nur 5 Prozent noch unter ihrem damaligen Ergebnis (6,2 Prozent). Der von Parteichef Horst Seehofer entflammte Streit mit der Schwesterpartei, der diesem auch aus den eigenen Reihen viel Kritik bescherte, könnte sich damit nachteilig auf ihre Umfragewerte ausgewirkt haben.

Auch die FDP gewinnt einen Punkt hinzu und kommt auf 9 Prozent. SPD und Grüne bleiben unverändert bei 18 beziehungsweise 13 Prozent, während die Parteien am linken und rechten Rand je einen Punkt verlieren. Die Linke liegt nun bei 9, die AfD bei 14 Prozent. "Da für die Bürger derzeit das Wetter, die Waldbrände, 'Özil' und die geopolitische Lage wichtiger sind als die Flüchtlingsfrage, kann die AfD ihr hohes Niveau von 16 beziehungsweise 15 Prozent nicht mehr halten", heißt es beim Umfrageinstitut Forsa zur Erklärung. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 25 Prozent.

Auch in der Frage nach der Kanzlerpräferenz geht es für die CDU wieder leicht nach oben. 49 Prozent würden sich für CDU-Chefin Angela Merkel als Kanzlerkandidatin entscheiden. Solch einen guten Wert hatte sie zuletzt vor 7 Wochen. Wie Merkel gewinnt auch Andrea Nahles einen Punkt hinzu – dennoch möchten nur 14 Prozent der Wähler die SPD-Chefin als Kanzlerin sehen. Der Abstand zwischen ihr und Merkel liegt damit weiterhin bei 35 Prozentpunkten. Für SPD-Vize Olaf Scholz würden sich 22 Prozent der Wähler entscheiden, das ist ein Punkt weniger als in der vergangenen Woche. Er liegt damit 20 Punkte hinter Merkel.

In der Frage nach der politischen Kompetenz rutschen sowohl Union als auch SPD um jeweils einen Punkt ab. 23 Prozent der Befragten trauen der Union zu, mit den Problemen in Deutschland fertig werden zu können, auf die SPD setzen nur 7 Prozent. Dagegen sprechen 55 Prozent allen Parteien die politische Kompetenz ab.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de