Politik

Wahlkampfärger vorprogrammiert CSU will die Pkw-Maut

Parteichef Seehofer will eine Maut in Höhe von 100 Euro pro Pkw und Jahr und im Gegenzug die Steuern auf Benzin um 15 Cent und die auf Diesel um 10 Cent senken.

maut.jpgDer CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer will offenbar eine Pkw-Maut für Autobahnen im Wahlprogramm von CDU und CSU für die Bundestagswahl verankern. Seehofer wolle eine Maut in Höhe von 100 Euro pro Pkw und Jahr, schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Im Gegenzug sollten mit den Einnahmen die Steuern auf Benzin um 15 Cent und die auf Diesel um 10 Cent gesenkt werden.

Seehofer greift damit einen Vorschlag seines Vorgängers als Ministerpräsident, Günther Beckstein, auf, der auf diesem Wege den Tanktourismus aus Bayern nach Österreich unterbinden wollte.

Pofalla wehrt ab

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla lehnte die Forderung umgehend ab. "Hauptleidtragende einer Maut für Pkw wären die deutschen Autofahrer", sagte Pofalla dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Denn die Fahrleistung ausländischer Pkw auf deutschen Autobahnen betrage nur rund fünf Prozent. "Gerade in der jetzigen Phase sind zusätzliche Belastungen aber völlig unangebracht", sagte Pofalla. In Zeiten der Krise solle die Politik alles tun, um die Last der Menschen zu begrenzen.

Quelle: ntv.de, AFP