Politik
(Foto: picture-alliance/ dpa)
Donnerstag, 03. Dezember 2009

100 Prozent sind machbar: Deutschland als Vorbild

Der Chef des UN-Umweltprogramms, Steiner, hält das Ziel für realistisch, den Anteil der erneuerbaren Energien in Deutschland auf nahezu 100 Prozent auszubauen. Ähnliches hatte bereits Bundesumweltminister Röttgen in Aussicht gestellt.

"Eine nahezu vollständige Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien in den nächsten vier Jahrzehnten ist absolut vorstellbar", sagte Achim Steiner der "Berliner Zeitung". "Wenn Deutschland seine Energiestruktur entsprechend modernisiert, dann hat das sicher für viele andere Länder eine Vorbildfunktion", betonte er.

Achim Steiner kann sich die Komplettumstellung innerhalb der nächsten 40 Jahre vorstellen.
Achim Steiner kann sich die Komplettumstellung innerhalb der nächsten 40 Jahre vorstellen.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Steiner reagierte damit auf die Ankündigung von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU). Der hatte angekündigt, den Energieverbrauch bis 2050 fast vollständig durch erneuerbare Energien decken zu wollen. Damit geht Röttgen deutlich weiter als die bisherigen Bundesregierungen.

Die Grünen forderten konkrete Taten Röttgens. "Langfristige Ziele sind ja schön und gut, die müssen aber durch Handeln im hier und jetzt auf den Weg gebracht werden", sagte Fraktionsvize Bärbel Höhn. "Dabei unterstützen wir ihn als Grüne gerne." Björn Klusmann vom Bundesverband Erneuerbare Energien (BBE) sagte, er begrüße das Ziel ausdrücklich. Um es zu erreichen, seien sofort Maßnahmen insbesondere zur Förderung von Öko-Energien im Verkehrs- und Wärmebereich notwendig. Entsprechende Marktanreizprogramme müssten aufgestockt und die Steuern auf Biotreibstoffe gesenkt werden.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de