Politik

Mikrozensus schreckt Politiker auf Deutschland bald kinderlos

spielen.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die Kinderlosigkeit nimmt bei Frauen in Deutschland zu. Im vergangenen Jahr hatten 21 Prozent der Frauen zwischen 40 und 44 Jahre keine eigenen Kinder. Unter den zehn Jahre älteren Frauen waren das nur 16 Prozent und unter den zwanzig Jahre älteren sogar nur 12 Prozent.

leyen.jpg

Von der Leyen: "Wir haben zu zögerlich reagiert."

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Zu diesem Ergebnis kommt die größte Haushaltsbefragung in Europa (Mikrozensus), die das Statistische Bundesamt in Berlin vorgestellt hat. Aus der Sicht von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) dokumentieren die Zahlen, dass die Politik der vergangenen Jahrzehnte zu zögerlich auf sich ändernde Lebensverhältnisse reagiert hat. "Höhere Bildung und Kinder, das war in Westdeutschland viel zu lange für Frauen unvereinbar", sagte sie. Es müsse sich ändern, dass sich Frauen entweder gegen den Beruf oder gegen Kinder entscheiden müssen.

Die Statistiker hatten 2008 rund 260.000 Frauen zwischen 15 und 75 Jahren befragt. Grundsätzlich werden Kinder in Deutschland aber am häufigsten von Verheirateten zur Welt gebracht: 2008 waren 91 Prozent der 40- bis 75-jährigen Ehefrauen auch Mutter.

2lj01513.jpg5818497761480221245.jpg

Roderich Egelerstellt die Studie vor.

(Foto: dpa)

"Diese neuen Daten bieten eine substanzielle Grundlage für Familienpolitik, Forschung und demografische Vorausberechnungen", sagte Roderich Egeler, Präsident des Statistischen Bundesamtes. Wegen der gravierenden Veränderungen in der Altersstruktur sei es wichtig, ein klares Bild über die Entwicklung demografischer Faktoren zu gewinnen. Viele Änderungen zeigten erst nach Jahrzehnten spürbare Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme.

Deutliches Ost-West-Gefälle

Darüber hinaus zeigt die Statistik, dass es in Deutschland ein deutliches Ost-West-Gefälle gibt. Während von den 40- bis 75-jährigen Frauen in den westlichen Bundesländern 16 Prozent keine Kinder haben, sind es im Osten nur 8 Prozent. In Westdeutschland hängt zudem die Kinderlosigkeit häufig vom Bildungsstand der Frauen ab. 2008 hatten 28 Prozent der westdeutschen Akademikerinnen im Alter von 40 bis 75 Jahren keine Kinder. Bei den ostdeutschen Frauen mit akademischem Grad betrug dieser Anteil lediglich 11 Prozent.

Zuwanderinnen in Deutschland sind ebenfalls wesentlich seltener kinderlos als in Deutschland geborene Frauen. Von den 35- bis 44- jährigen haben nur 13 Prozent keine Kinder, bei den in Deutschland geborenen Frauen ist dagegen jede vierte kinderlos. Zudem ist die Kinderlosigkeit in Städten höher als in ländlichen Regionen: Bei den zwischen 1974 bis 1983 geborenen Frauen haben 62 Prozent keine Kinder. In ländlichen Regionen sind es nur 47 Prozent.

Die "Vaterrolle" hat ausgedient

Der Mann als Familienernährer ist bei der Entscheidung deutscher Frauen für ein Kind offensichtlich nicht mehr ausschlaggebend, ergab eine Vergleichsstudie des Rostocker Max-Planck-Instituts für Demografische Forschung unter rund 5500 Probanden in Deutschland, Frankreich, Bulgarien und der Russischen Föderation. In allen Ländern war für die Frauen die eigene Berufstätigkeit das entscheidende Kriterium beim Kinderwunsch. Bei deutschen und russischen Frauen war dazu eine Vollzeitstelle erwünscht, in Frankreich und Bulgarien reichte schon eine Teilzeitstelle.

Hilfsprojekte für Alleinerziehende

Unterdessen hat das Bundesarbeitsministerium und der Europäische Sozialfonds für Deutschland (ESF) 60 Millionen Euro zur Förderung von Hilfsprojekten für Alleinerziehende bereitgestellt. Minister Olaf Scholz (SPD) wählte in Berlin auf Empfehlung einer Jury 79 Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet aus, welche die Verdienstmöglichkeiten von Alleinerziehenden verbessern wollen. Dadurch soll erreicht werden, dass sie und ihre Kinder langfristig unabhängig von staatlichen Fürsorgeleistungen leben können.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen