Politik

RTL/n-tv Trendbarometer FDP fällt auf neuen Tiefpunkt

119735479.jpg

Kann mit seinen politischen Konzepten nicht überzeugen: FDP-Chef Christian Lindner.

(Foto: picture alliance/dpa)

SPD und FDP kommen in der Wählergunst nicht vom Fleck. Die Liberalen verlieren laut aktueller Forsa-Umfrage sogar an Zustimmung. Dafür können die Sozialdemokraten ganz leicht zulegen.

In der Wahrnehmung der deutschen Wähler spielt die FDP bundespolitisch kaum noch eine Rolle. Laut RTL/n-tv Trendbarometer würden momentan nur noch sieben Prozent der Befragten die Liberalen wählen. Das ist das schlechteste Ergebnis seit der Bundestagswahl 2017. Ihre Bedeutung als möglicher Koalitionspartner schwindet damit. Besonders schlecht schneidet die Partei bei den Ostdeutschen ab. Im Osten würden nur fünf Prozent der Befragten für die FDP stimmen, im Westen wären es acht Prozent. Bei der Bundestagswahl hatte sie insgesamt noch 10,7 Prozent der Stimmen geholt.

Die Unionsparteien können ihre Spitzenposition hingegen weiter halten. CDU und CSU kommen laut der jüngsten Umfrage des Forsa-Instituts auf 26 Prozent. Nur knapp dahinter stehen die Grünen. Die Oppositionspartei überzeugt immerhin noch 25 Prozent der Wähler, das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. Die minimale Verschiebung reicht jedoch aus, dass sich die Union das erste Mal seit der Europawahl wieder knapp vor die Grünen schiebt.

Sorgenkind bleibt die SPD, auch wenn sie ein Prozent zulegen kann. Die Forsa-Erhebung zeigt, dass die krisengeplagte Partei nach wie vor mit der AfD um Platz drei kämpft. Beide Parteien würden von 13 Prozent der Befragten gewählt werden. Wie viel Zuspruch AfD und SPD in Ost und West genießen, unterscheidet sich dabei: Während im Westen 10 Prozent der Befragten für die AfD stimmen würden, wären es im Osten rund 23 Prozent. Die SPD würde im Westen auf 14 Prozent kommen. Lediglich 9 Prozent würden die Partei im Osten wählen.

Keine Veränderung gibt es bei der Linken. Die Partei, die bei der Europa-Wahl mit 5,5 Prozent ein schwaches Ergebnis erzielte, schwächelt auch in Deutschland. Lediglich acht Prozent im gesamten Bundesgebiet können sich vorstellen, auf dem Wahlzettel das Kreuz für die Linke zu setzen.

Scholz gewinnt an Beliebtheit

Obwohl die SPD seit Monaten in der Krise steckt, kann sie zumindest bei einer Personalie punkten: Bei der Kanzlerpräferenz liegt Annegret Kramp-Karrenbauer von der Union immer noch weit abgeschlagen hinter Olaf Scholz von den Sozialdemokraten. Könnten die Bundesbürger direkt einen Kanzler wählen, dann würde die CDU-Chefin mit aktuell 19 Prozent deutlich verlieren. Finanzminister Scholz kommt auf 27 Prozent, das sind sogar zwei Prozent mehr als in der Vorwoche.

Auch gegen Grünen-Chef Robert Habeck hätte AKK keine Chance. Laut Forsa liegt sie 13 Prozent hinter Habeck, für den sich 32 Prozent der Befragten entscheiden würden.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cak

Mehr zum Thema