Politik
Ein Teil des Briefes mit Hitlers Unterschrift.
Ein Teil des Briefes mit Hitlers Unterschrift.(Foto: AP)
Mittwoch, 08. Juni 2011

"Zulässige Beseitigung der Juden": Früher Hitler-Brief aufgetaucht

Das Wiesenthal-Center in Kalifornien kann "eines der wichtigsten Dokumente in der Geschichte des Dritten Reichs" erstehen. Es handelt sich um einen Brief Adolf Hitlers von 1919. Er zeigt die frühen Wurzeln von Hitlers Antisemitismus.

Ab Juli wird der Brief im Wiesenthal-Center ausgestellt.
Ab Juli wird der Brief im Wiesenthal-Center ausgestellt.(Foto: AP)

Das womöglich erste schriftliche Zeugnis von Adolf Hitlers antisemitischer Gesinnung ist im Besitz des Simon-Wiesenthal-Centers im US-Bundesstaat Kalifornien. Die jüdische Menschenrechtsorganisation mit Sitz in Los Angeles hat einen von Hitler unterzeichneten Brief aus dem Jahr 1919 vor einem Monat für 150.000 Dollar (102.500 Euro) erstanden, schrieb die "Los Angeles Times". In dem vierseitigen Brief spricht sich Hitler bereits sechs Jahre vor der Veröffentlichung von "Mein Kampf" für eine rechtlich zulässige Beseitigung der Juden aus.

Der auf einer Militärschreibmaschine verfasste Brief ist nach Angaben des Gründers des Wiesenthal-Centers, Rabbi Marvin Hier, "eines der wichtigsten Dokumente in der Geschichte des Dritten Reichs". Es zeige sowohl die frühen Wurzeln von Hitlers Antisemitismus als auch die von Demagogen und ihrer Rhetorik ausgehende Gefahr auf. "22 Jahre später führte er all das aus, was er in diesem Brief geschrieben hatte", sagte Hier.

Nach Angaben der Zeitung hatte das Wiesenthal-Center bereits 1988 den Brief erwerben wollen, der bis dahin Teil einer Privatsammlung gewesen war. Während die Echtheit des Briefs geprüft werden sollte, hatte ihn jedoch ein anderer Privatsammler zwischenzeitlich gekauft. Vor einem Monat wurde das Dokument von Neuem zum Verkauf angeboten. Ab Juli soll der Brief in dem Center ausgestellt werden.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de