Politik

Rassismus gegen Kyenge Italienischer Politiker beleidigt Ministerin

39200525.jpg

Seit ihrem Amtsantritt muss sich Kyenge immer wieder rassistische Beleidigungen anhören.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wieder wird Italiens Integrationsministerin Kyenge beleidigt - nur weil sie aus der Demokratischen Republik Kongo stammt. Ein Spitzenpolitiker der Liga Nord beschimpft sie rassistisch. Regierungschef Letta reicht es. "Unentschuldbar" nennt er die Aussagen.

Italiens erste schwarze Ministerin ist erneut rassistisch verunglimpft worden. Beim Anblick der aus der Demokratischen Republik Kongo stammenden Integrationsministerin Cecile Kyenge fühle er sich an einen Orang-Utan erinnert, sagte Senats-Vizepräsident und Spitzenpolitiker der fremdenfeindlichen Liga Nord Roberto Calderoli bei einer politischen Veranstaltung in Treviglio.

Kyenges Erfolg ermuntere illegale Zuwanderer, den Weg nach Italien zu suchen, behauptete er. Sie sollte besser "in ihrem eigenen Land" Ministerin sein.

Calderoli ist für rassistische Äußerungen bekannt. So musste er 2006 als Minister zurücktreten, weil er in einem T-Shirt mit Mohammed-Aufdruck zu einer Talk Show erschienen war. Im selben Jahr tat er sich mit der Behauptung hervor, Frankreich habe das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Italien deshalb verloren, weil die Elf mit "Niggern, Muslimen und Kommunisten" gespielt habe.

Für seine Ausfälle gegen Kyenge entschuldigte er sich mit der Bemerkung, er habe sich auf einer politischen Versammlung zu Wort gemeldet. Es habe ihm fern gelegen, die Ministerin zu beleidigen. Falls sie sich angegriffen fühle, tue es ihm leid. Kyenge sagte, Calderolo sollte als führendes Mitglied des Senats darüber nachdenken, wie er Italien vertreten wolle.

Die Augenärztin Kyenge ist seit ihrem Amtsantritt in diesem Jahr Zielscheibe zahlreicher rassistischer Angriffe. Regierungschef Enrico Letta von der Demokratischen Partei nannte die Äußerungen in einer offiziellen Erklärung "unentschuldbar". Zugleich sagte er der Ministerin seine "Solidarität und Unterstützung" zu. Kritik und Rücktrittsforderungen kamen auch aus Calderolis eigenen Reihen.

Quelle: ntv.de, rts/AFP/dpa