Politik

Türkei will in Libyen vermitteln Kampf tobt um Gaddafis Heimat

2wzs5427.jpg506262595391345835.jpg

Rebellen auf der Straße zwischen den Städten Bin Jwad und Sirte.

(Foto: dpa)

Die Aufständischen in Libyen rücken nach Westen in Richtung Tripolis vor - werden aber in Gaddafis Heimatstadt Sirte auf massiven Widerstand. Die westliche Koalition fliegt Angriffe auf Stellungen des Machthabers. Derweil erkennt Katar als erstes arabisches Land die libysche Übergangsregierung an. Die Türkei will zwischen den Aufständischen und Gaddafi vermitteln.

Trotz westlicher Luftunterstützung ist der Vormarsch der Rebellen in Libyen vorerst ins Stocken geraten. Nach Einnahme aller strategisch wichtigen Ölhäfen im Osten stießen die Aufständischen vor der zentral gelegenen Stadt Sirte auf Widerstand der Regierungstruppen. Sirte ist die Heimatstadt von Machthaber Muammar al-Gaddafi und liegt auf halbem Weg zwischen der Rebellenhochburg Bengasi und der Hauptstadt Tripolis. Ohne neuerliche Luftunterstützung durch die westliche Allianz dürfte die Stadt von den Rebellen nur schwer zu erobern sein.

2wz45924.jpg4043045505887764996.jpg

Rebellen bewachen die Zufahrt nach Bin Jawad.

(Foto: dpa)

Die Anti-Gaddafi-Milizen stünden noch etwa 120 Kilometer östlich von Sirte, hieß es aus Tripolis. Der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira berichtete, die Rebellen hätten das Wadi al-Ahmar (Rotes Tal) westlich von Nofilia erreicht. Die Talsenke sei von Gaddafi-Truppen vermint worden. Auch würden hinter den dahinterliegenden Anhöhen Stellungen der Regime-Streitkräfte vermutet.

Appell an Anhänger Gaddafis

Die Außenminister von mehr als 35 Nationen beraten an diesem Dienstag in London über eine diplomatisch-politische Lösung des Konflikts. Zu dem Treffen wird auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) erwartet. Frankreich und Großbritannien forderten die Gaddafis Gefolgsleute auf, mit diesem zu brechen. "Gaddafi muss sofort gehen", erklärten der französische Präsident Nicolas Sarkozy und der britische Premierminister David Cameron. "Wir rufen seine Anhänger auf, ihn fallenzulassen, bevor es zu spät ist." An die Opposition richteten beide Länder die Aufforderung, sich an einem Prozess des Übergangs zu beteiligen.

Frankreich und Großbritannien, die in vorderster Front Luftwaffeneinsätze gegen das nordafrikanische Land fliegen, erklärten weiter, eine Besetzung Libyens nicht anzustreben. Sie respektierten die Einheit, Souveränität und Unabhängigkeit Libyens. Eine dauerhafte politische Lösung sei für das Land der einzige Weg.

Luftangriffe auf Sirte

Die westliche Militärkoalition flog am Angriffe auf Stellungen Gaddafi-treuer Truppen in Sirte. Staatliche Medien berichteten von neun Explosionen in der Mittelmeerstadt. Auch gegen die Hauptstadt Tripolis seien in der Nacht Luftschläge geführt worden. Gaddafis Artillerie beschoss indes die Stadt Al-Sintan südwestlich von Tripolis mit Raketenwerfern vom Typ Grad, berichtete Al-Dschasira unter Berufung auf einen Oppositionssprecher.

2wza2213.jpg2102390351171949788.jpg

Ein Kampfjet der Vereinigten Arabischen Emirate startet von der NATO-Basis auf Sardinien zum Einsatz in Libyen.

(Foto: dpa)

Rund 200 Gaddafi-treue Soldaten ergaben sich in der Ölförderstadt Dschalu, 400 Kilometer südlich von Bengasi im Landesinneren, den Aufständischen, nachdem sie von den entlang der Mittelmeerküste abziehenden Truppen abgeschnitten worden waren.

Die Botschafter der 28 Nato-Staaten hatten am Sonntag die Übernahme des Kommandos für den gesamten internationalen Militäreinsatz beschlossen. Dies gelte "mit sofortiger Wirkung", sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Abend in Brüssel. "Unser Ziel ist es, Zivilisten und von Zivilisten bewohnte Gebiete zu schützen, die von einem Angriff durch das Gaddafi-Regime bedroht sind." Die Nato-Mitglieder müssten nun entscheiden, ob und wie sie sich daran beteiligen wollten, sagte Rasmussen. Als erstes und einziges Bündnisland hat Deutschland eine militärische Beteiligung ausgeschlossen.

Kein deutsch-italienischer Friedensplan

Die Bundesregierung wies Spekulationen über einen deutsch-italienischen Friedensplan für Libyen zurück. Deutschland stehe in einem ständigen Austausch mit seinen internationalen Partnern - "also auch, aber nicht nur mit Italien", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Italiens Außenminister Franco Frattini hatte am Wochenende eine deutsch-italienische Achse zur Beilegung des Libyen-Konflikts ins Gespräch gebracht. Nun ruderte er aber zurück: Jede Spaltung müsse vermieden werden. Es gehe darum, eine gemeinsame Lösung zu finden für "das neue Libyen, das nach Gaddafi".

Dass Gaddafi ins Exil geht, ist nach Frattinis Worten eine Option, die von der internationalen Gemeinschaft erörtert wird. "Ich bezweifele, dass er gehen will, die internationale Gemeinschaft muss aber darauf bestehen." Die "Washington Post" zitierte ungenannte US-Regierungsbeamte, die einen Sieg der Rebellen für eher unwahrscheinlich halten. Sie meinen, dass Gaddafis Regime wegen des internationalen Drucks entweder von selbst zerbricht oder dass ein Ende seiner 41-Jährige Herrschaft am Verhandlungstisch erzielt wird.

USA ziehen Truppen ab

Libyen-Karte von www.stepmap.de

(Foto: stepmap)

Laut "New York Times" haben die USA damit begonnen, ihre Truppenpräsenz in der Region zu reduzieren. Mindestens ein U-Boot, von dem Marschflugkörper auf libysche Einrichtungen abgefeuert wurden, habe die Gegend verlassen. Weitere US-Kriegsschiffe sollten folgen, verlautete aus dem Pentagon.

Russland kritisierte die internationalen Luftangriffe auf Einheiten Gaddafis erneut als "unerlaubte Militärintervention". Die Unterstützung der Rebellen sei ein Verstoß gegen die UN-Resolution, sagte Außenminister Sergej Lawrow in Moskau. Es herrsche "praktisch Bürgerkrieg" in dem nordafrikanischen Land. "Aber in dem UN-Beschluss ist keine Rede davon, dass eine ausländische Koalition hier Partei ergreifen soll."

Erdogan will vermitteln

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bot unterdessen die Vermittlung einer baldigen Waffenruhe in Libyen an. In der britischen Zeitung "The Guardian" warnte er davor, dass ein langwieriger Konflikte das Land in einen "zweiten Irak" oder "ein weiteres Afghanistan" verwandeln könnte. Ankara sei auch bereit, humanitäre Hilfe für das nordafrikanische Land vom Flughafen der Rebellenhochburg Bengasi aus zu koordinieren.

Der Golfstaat Katar erkannte als erstes arabisches Land die Übergangsregierung der Rebellen in Bengasi an. Der Schritt folge der "Überzeugung, dass der Nationalrat und alle seine Vertreter in den verschiedenen Gebieten Libyens de facto zur Vertretung Libyens und seines Volkes geworden sind", hieß es in einer Stellungnahme des Außenministeriums in Doha. Katar hatte sich als erstes arabisches Land dem westlichen Militärbündnis gegen Gaddafi angeschlossen. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) beteiligen sich mit Kampfflugzeugen an den Militäraktionen in Libyen.

Quelle: ntv.de, dpa/rts