Politik
Andrea Nahles: Noch werden ihre politischen Ideen von den Wahlberechtigten nicht honoriert.
Andrea Nahles: Noch werden ihre politischen Ideen von den Wahlberechtigten nicht honoriert.(Foto: picture alliance/dpa)
Samstag, 25. August 2018

RTL/n-tv Trendbarometer: Nahles kann bei Wählern nicht punkten

SPD-Chefin Nahles versucht mit Aussagen zu der Türkei oder dem Rentenniveau potenzielle Wähler auf ihre Seite zu ziehen. Das gelingt nur bedingt. Auf Bundesebene rückt dafür eine neue, mehrheitsfähige Koalition in greifbare Nähe.

Die von der SPD angestoßenen politischen Debatten der vergangenen Tage bringen die Spitzenpolitiker der Partei in der Wählergunst nicht nach vorne. Parteichefin Andrea Nahles hat im wöchentlichen RTL/n-tv Trendbarometer des Meinungsforschungsinstituts Forsa einen Prozentpunkt verloren und liegt bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz bei 13 Prozent. Finanzminister Olaf Scholz kann sich hingegen über den Zugewinn eines Prozentpunktes auf nunmehr 23 Prozent freuen. Damit liegt er allerdings immer noch 19 Prozentpunkte hinter Amtsinhaberin Angela Merkel (42 Prozent).

Video

Wenn die Befragten die Wahl zwischen Merkel und Nahles hätten, würden sich sogar 47 Prozent für die Kanzlerin von der CDU entscheiden. Nahles genießt nach wie vor auch bei den Anhängern ihrer eigenen Partei keinen Rückhalt: Mehr als zwei Drittel der SPD-Anhänger (69 Prozent) würden nicht für Nahles als Kanzlerin stimmen. Dabei wagte sich die SPD-Chefin mit Äußerungen zu möglichen Hilfen für den wirtschaftlich angeschlagenen Nato-Partner Türkei oder zusammen mit Scholz für eine langfristige Sicherung des Rentenniveaus aus der Deckung.

Doch gefragt nach der politischen Kompetenz trauen nur sieben Prozent der SPD zu, mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden. Die Union erreicht hier unverändert 23 Prozent während 57 Prozent der Befragten keiner Partei ein entsprechendes Handlungsvermögen eingestehen. Im Vergleich zur Vorwoche ist das eine Steigerung um zwei Prozentpunkte.

Schwarz-Grün rückt immer näher

Dabei erwarten die Bundesbürger mehrheitlich zumindest bei den wirtschaftlichen Verhältnissen in Deutschland in den kommenden Jahren eine Verschlechterung (43 Prozent). 36 Prozent glauben, das alles bleiben wird, wie es ist. 19 Prozent rechnen damit, dass sich die Situation verbessern wird.

Mit 30 Prozent und respektive 18 Prozent stagnieren sowohl CDU/CSU als auch SPD bei der Sonntagsfrage. Im Vergleich zur Vorwoche verliert die FDP einen Prozentpunkt, während die sonstigen kleineren Parteien einen Prozentpunkt gewinnen.

Die Grünen sind wie schon in den beiden Vorwochen stärker als FDP, Linke und AfD liegen nur drei Prozentpunkte hinter der SPD. Würde am Sonntag ein neuer Bundestag gewählt, käme ein schwarz-grünes Bündnis auf 45 Prozent und läge damit nur noch knapp unter der regierungsfähigen Mehrheit von 47,5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler beziehungsweise Unentschlossenen beträgt weiterhin 26 Prozent.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de